Objektive

Vor dem Austauschen eines Objektiv sind einige Aspekte zu beachten.

Viele Netzwerkkameras von Axis können mit alternativen Objektiven eingesetzt werden, doch muss das Objektiv für die Kamera und den Zweck geeignet sein. Wenn das Objektiv für einen kleineren Bildsensor als den der Kamera ausgelegt ist, weisen die erzeugten Bilder schwarze Ecken auf. Ist das Objektiv für einen größeren Bildsensor als den der Kamera ausgelegt, ist das Sichtfeld für das Objektiv zu klein, sodass der außerhalb des Bildsensorbereichs gelegene Teil nicht erfasst wird.

Bei der Wahl eines alternativen Objektivs ist auch der Objektivanschluss der Netzwerkkamera zu berücksichtigen. Die drei Hauptanschlussformen für Netzwerkkameras sind:

  • CS-Anschluss
  • M12-Anschluss
  • C-Anschluss

Ein weiteres Objektivmerkmal ist die Brennweite, die den Lichtdurchlass definiert. Je kleiner die Brennweite, desto größer der Lichtdurchlass. Bei schwachem Licht ermöglicht eine kleinere Brennweite in der Regel eine bessere Bildqualität. Eine größere Brennweite hingegen erhöht die Schärfentiefe.

Die Blende sorgt dafür, dass immer eine optimale Lichtmenge auf den Bildsensor trifft, um scharfe, deutliche Bilder mit korrekter Belichtung, gutem Kontrast und guter Auflösung zu erzeugen. Wenn die Kamera eine Blendensteuerung besitzt, muss das Objektiv mit dieser kompatibel sein.

IR-korrigierte Objektive sind für Kameras mit entfernbarem IR-Sperrfilter vorteilhaft. Tag/Nacht-Kameras entfernen bei schwachem Licht automatisch den Infrarot-Sperrfilter, um das unsichtbare nahe Infrarot zu nutzen.