Abwägung von Wert und Gesamtbetriebskosten bei der städtischen Sicherheit

Epko van Nisselrooij

Da Daten für Städte bei der Verwirklichung ihrer Smart-City-Vision immer wertvoller und wichtiger werden, investieren die Behörden in Technologien, die Daten erstellen, sammeln und analysieren. Videosicherheitskameras und vernetzte Geräte – das sogenannte Internet der Dinge (IoT) – sind dabei von zentraler Bedeutung.

Jede Technologie, die in einer Stadt zum Einsatz kommt, ist mit Kosten verbunden. Dazu gehören sowohl die Erstinvestition in Hardware als auch die Kosten für den Betrieb und die Wartung der Lösung über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Eine TCO-Studie aus dem Jahr 2017 zu einem Videosicherheitsprojekt mit 1.500 Kameras über einen Lebenszyklus von 10 Jahren ergab, dass 34 % der Gesamtkosten auf die Erstinvestition in Hard- und Software entfielen; die restlichen 66 % wurden durch Installation, Wartung und Betrieb verursacht.
Diese Kosten werden gegen den Wert der Lösung abgewogen, zu dem betriebliche Effizienz, Einsparungen bei verbundenen Technologien (z. B. Speicher und Bandbreite) und eine effektivere Nutzung der städtischen Ressourcen gehören. Durch die Analyse der Daten in der Kamera (sog. Edge-Analyse) können die Städte „nur“ die Daten erfassen, die sie benötigen, was sowohl Bandbreite als auch Serverleistung spart.

Der Mehrwert eines Systems kann jedoch schwer zu berechnen sein, und wenn Städte ihr System regelmäßig erweitern wollen, kann die Versuchung groß sein, sich anfangs für eine weniger kostspielige Technologie zu entscheiden. Dies kann sich jedoch auf lange Sicht als falsche Sparsamkeit herausstellen.

Warum TCO eine unvollständige Sicht sein kann

TCO-Modelle (Total Cost of Ownership) sind nützlich, um die Kosten eines Videosicherheitssystems über seinen gesamten Lebenszyklus hinweg zu untersuchen und nicht nur die Erstinvestition in die Hardware. Ein TCO-Modell kann dabei helfen, alle sichtbaren Ausgaben im Zusammenhang mit der Lösung zu erfassen. Systemverwaltung, Softwarelizenzgebühren, Kameras und IT-Wartung sowie Energieverbrauch lassen sich relativ leicht quantifizieren, insbesondere wenn der Anbieter ein Servicepaket mit festen Kosten anbietet.

Weniger gut sind die TCO-Modelle, wenn es darum geht, die potenziell versteckten Kosten einer komplexen Lösung aufzuzeigen. Systemausfallzeiten sind ein gutes Beispiel. Da die Auswirkungen von Benutzer zu Benutzer – und sogar von Anwendungsfall zu Anwendungsfall – sehr unterschiedlich sind, können die finanziellen Folgen von Systemausfällen schwerwiegend und bedeutend sein, werden aber nur selten in den TCO-Zahlen berücksichtigt.

Qualität: die Grundlage für Zuverlässigkeit, Robustheit und Widerstandsfähigkeit

In einer Stadt können Systemausfälle direkte und indirekte Auswirkungen auf die Kosten haben, und Investitionen in die Qualität haben einen direkten Nutzen. Solche Ausfälle und Fehlfunktionen können viele Ursachen haben, z. B. die Unfähigkeit, extremen Witterungsbedingungen oder Staub, direkter Sonneneinstrahlung und Vibrationen standzuhalten. Die schiere Anzahl der Kameras in einer städtischen Sicherheitslösung, die Hunderte, wenn nicht Tausende betragen kann, bedeutet, dass die Notwendigkeit einer regelmäßigen Reparatur oder eines Austauschs schnell zu erheblichen direkten Kosten führt. Auch die indirekte Störung durch die regelmäßige Wartung kann sich auf das Funktionieren einer Stadt auswirken. In vielen Fällen sind die Kameras an Orten positioniert, an denen Wartung und Austausch zu einer Unterbrechung der Infrastruktur, einschließlich Straßen, Rad- und Gehwegen, führen.

Eine Videosicherheitslösung, die keine Fernüberwachung und -verwaltung des Systemzustands ermöglicht, kann dazu führen, dass viele Arbeitsstunden für die Wartung der Kameras aufgewendet werden müssen. Noch schwerwiegender ist, dass Systemfehler, die eine schnelle Reaktion der Rettungsdienste verzögern, zu schnell eskalierenden Kosten führen können.
Ein zusätzlicher, aber kritischer Bereich der Videosicherheit und der IoT-Qualität, der sich nur schwer in die TCO-Modelle einbeziehen lässt, ist die Cybersicherheit. Die Investition in eine Lösung, die nachweislich sicher ist und von einem Anbieter stammt, der sich verpflichtet hat, die Firmware regelmäßig zu aktualisieren, um auf neue Schwachstellen zu reagieren, ist unerlässlich. Die Zahl der Cyberangriffe auf die Smart-City-Infrastruktur nimmt zu und kann kritische Bereiche der städtischen Infrastruktur und Dienste – wie Notdienste und Strafverfolgung – ernsthaft beeinträchtigen, was sich sowohl auf die Kosten als auch auf die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger auswirken kann.

Zukunftssicher durch Flexibilität

Wir alle kennen das Tempo des technologischen Wandels und wissen, wie schnell Geräte scheinbar veraltet sein können. Bei so bedeutenden Investitionen wie Smart-City-Videosicherheitsprojekten ist die Zukunftsfähigkeit der Systeme von entscheidender Bedeutung und Lösungen, die auf offenen Standards basieren, bieten das benötigte Maß an Flexibilität.

Wir sehen einen starken Trend zu „mehr mit weniger“, und die IP-Kameras werden immer leistungsfähiger und multifunktionaler. Kameras, die ursprünglich zu Sicherheitszwecken installiert wurden, können mit entsprechender Analytik auch zur Erfassung von Daten für die Stadtplanung, die Umweltüberwachung, das Parkplatz-Management und zahlreiche andere Anwendungen genutzt werden. So kann eine Kamera Daten sammeln, die von verschiedenen Behörden, die an der Verwaltung der städtischen Infrastruktur und Dienstleistungen beteiligt sind, gemeinsam genutzt werden.

Selbst wenn eine intelligente Stadt bei der Erstinvestition nicht alle Funktionen eines Geräts benötigt, bringt die Unterstützung mehrerer Funktionen Flexibilität für die Zukunft. Mit der verbesserten Verarbeitungsleistung von IP-Sicherheitskameras – und damit dem Potenzial für fortschrittlichere Analysen – wird eine Investition in Qualität heute auch den Einsatz neuer und verbesserter Analyseanwendungen in der Zukunft unterstützen.

Abwägen von Kosten und Nutzen bei der Videosicherheit

Letztlich müssen die Gesamtkosten einer Videosicherheitslösung gegen den erwarteten Wert abgewogen werden, den das System für die intelligente Stadt erbringt. Dies erfordert eine klare Definition des Wertes, den die Stadt erreichen möchte (und wie dieser gemessen wird).

Der Wert kann direkt sein – z. B. ein Rückgang von Vandalismus oder Diebstahl – und auch indirekt, z. B. durch geringere Wartungskosten und einen niedrigeren Energieverbrauch. Vermutlich jede Stadt wird einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit legen. Einfach ausgedrückt: Kameras, die seltener ausgetauscht werden müssen, haben einen direkten Nutzen für die Umwelt. Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung, wie die Hersteller die Kunststoffmenge in ihren Produkten reduzieren und den gesamten Produktlebenszyklus verwalten, um sicherzustellen, dass so viel Material wie möglich in den Kreislauf zurückfließt. Ein dritter Aspekt ist die Frage, wie Video und IoT genutzt werden können, um Städte bei den Berichten über die Fortschritte im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen.

Es können auch neue Wertschöpfungsbereiche geschaffen werden, z. B. die Optimierung und das Management des Verkehrs und der Umweltüberwachung, die in der Folge zu „weicheren“ Werten wie der Lebensqualität einer Stadt und deren Bürger und dem Image der Stadt führen können.

Obwohl sie sich dem Einsatz von Technologie und Daten verschrieben haben, können sich Smart-City-Behörden bei der optimalen Nutzung begrenzter Ressourcen und Budgets zu sehr auf die Kosten (und oft zu sehr auf die Anfangsinvestition) konzentrieren. Es ist wichtig, nicht nur die offensichtlichen und versteckten Kosten eines Systems während seiner Lebensdauer zu betrachten, sondern diese auch gegen den erbrachten Wert abzuwägen. Eine Investition in Qualität ist selten ein Fehler.

Lesen Sie mehr darüber, wie Axis zu Ihrem TCO-Modell beitragen kann, im Smart City Magazine 2021:

Smart City-Magazin herunterladen