Objektive für Netzwerk-Videokameras

Abstimmung von Objektiv und Sensor

Es ist wichtig, die richtige Objektivgröße für den Bildsensor einer Kamera zu verwenden. Wenn das Objektiv für einen kleineren Bildsensor als den in der Kamera vorgesehen ist, weist das Bild schwarze Ecken auf (siehe Abbildung links unten).

Ist das Objektiv für einen größeren Bildsensor als den in der Kamera vorgesehen, ist das Sichtfeld für das Objektiv zu klein, sodass der Teil der Daten außerhalb des Bildsensorbereichs verloren geht (siehe Abbildung rechts unten). In diesem Szenario entsteht eine Tele-Darstellung, in der alles vergrößert aussieht.

The effects of different lenses on a 1/3” image sensor.

Abbildung 4: Die Auswirkungen unterschiedlicher Objektive auf einen 1/3"-Bildsensor.

Standards für Objektivanschlüsse

Für Wechselobjektive von Netzwerk-Kameras gibt es drei Hauptanschlussstandards: S-, C- und CS-Anschluss.

Der S-Anschluss (auch M12-Anschluss genannt) ist bei versteckten Kameras und kleinen Fixed Dome Kameras weit verbreitet. Der Abstand zwischen Objektiv und Sensor ist nicht fest, daher ist möglicherweise eine Fokussierung erforderlich. S-Objektive haben keine Blendensteuerung (siehe unten).

C- und CS-Anschluss sehen gleich aus, beide haben ein 1-Zoll-Gewinde mit 32 TPI (Threads per Inch). Der CS-Anschluss ist eine neuere Version des C-Anschlussstandards. Der Unterschied zwischen beiden Anschlüssen ist der Abstand zwischen Objektiv und Bildsensor.

  • CS-Anschluss: Der Abstand zwischen Sensor und Objektiv beträgt 12,5 mm.
  • C-Anschluss: Der Abstand zwischen Sensor und Objektiv beträgt 17,526 mm.
C-mount and CS-mount lenses.

Abbildung 5: Objektive mit C- und CS-Anschluss.