Gate waiting area viewing airplanes outside.
Transportwesen

Round Tripping

Organisation: RIOgaleão – Tom Jobim International Airport
Standort: Rio de Janeiro, Brasilien
Kundenbedarf: Operative Effizienz, Öffentliche Sicherheit, Ereigniserkennung
Rio de Janeiro, Brasilien, 

Der Hauptflughafen von Rio de Janeiro setzt ein Videoüberwachungssystem ein, das langfristige betriebliche Verbesserungen unterstützen kann.

Auftrag

Rio de Janeiro ist das größte Touristenziel Lateinamerikas und der gesamten südlichen Hemisphäre. Der Hauptankunftsort für Touristen, egal ob sie aus Europa, Afrika, dem Nahen Osten oder dem Rest Amerikas kommen, ist RIOgaleão. Der Konzessionär, der 2014 seine Verwaltung übernahm, suchte nach einem Videoüberwachungssystem, das seiner ersten großen Herausforderung – den Olympischen Spielen 2016 – gewachsen war und den Flughafenbetrieb, für den er bis zum Ende der Konzession im Jahr 2039 verantwortlich sein wird, langfristig unterstützen kann.

Lösung

Der Integrator Ziva Tecnologia e Soluções schlug ein Videoüberwachungsprojekt vor, das im Laufe der Zeit zu einem intelligenten Tool zur Unterstützung des Flughafenmanagements ausgebaut werden könnte. Die Sicherheit in den sensiblen Bereichen des Flughafens wurde durch die Installation von Axis IP-Kameras verbessert. Hochwertige Überwachungsbilder sind jetzt für alle Gehwege, Gepäckbereiche, die Sicherheitskontrolle sowie den Containerbereich und die Landebahn verfügbar.

Auf einer Gesamtfläche von 280.000 m2 – das entspricht der 39-fachen Größe des Fußballfelds im Maracanã-Stadion in Rio – ist der Flughafen mit über 820 Axis Netzwerk-Kameras ausgestattet, darunter fünf Modelle aus der P-Serie sowie eine AXIS Q1615-E aus der Q-Serie. Alle Kameras werden von der Software SecurOS Enterprise von Intelligent Security Systems (ISS) verwaltet, einem Partner von Axis.

Ergebnis

Dank der Bilder sorgte der Flughafen nicht nur für mehr Flexibilität bei der Sicherheit, sondern verbesserte auch das gesamte Passagiererlebnis in RIOgaleão, vom Gehweg vor dem Flughafen bis zum Takeoff. Jedes ausgewählte Modell erfüllte die Anforderungen für jeden Sektor des Flughafens, der flächenmäßig der größte Flughafen Brasiliens und der zweitgrößte des Landes ist. Das neue System begünstigte ein hohes Leistungsniveau: Der Flughafen erreichte Bestnoten bei der Pünktlichkeit in Lateinamerika und wurde zum viertbesten Flughafen in Südamerika gewählt.

Circular parking garage viewed from outside with trees and roads in front.

Sicherheit steht an erster Stelle

Der erste Teil des Projekts konzentrierte sich auf sensible Bereiche wie Gehwege, Gepäckkontrolle, Sicherheitskontrolle, die großen Passagierkorridore und Bereiche, die in die Zutrittskontrolle integriert sind – ein weiterer wichtiger Aspekt des Sicherheitsplans. Die anderen Bereiche, die von den von der vorherigen Verwaltung übernommenen Kameras überwacht wurden, sollten in einer späteren Phase des Projekts mit neuen Kameras ausgestattet werden.

Das Flughafenpersonal verwendet die Bilder, um verdächtige Personen zu identifizieren und Bewegungen innerhalb der Grenzen des Rio Galeão und in der näheren Umgebung zu überwachen. Bei Bedarf können die Bilder auch anderen Sicherheitsbehörden wie der Bundespolizei, der Armee oder dem Bombenkommando helfen.

Alle diese Bereiche werden mithilfe der Software von ISS überwacht, die Parkflächen, die Gehwege, die Zufahrtsstraßen zum Flughafen, das Frachtterminal, das Büro des Federal Revenue Service, der Boarding-Bereich, die Bewegungen der Flugzeuge auf dem Rollfeld, die Gepäckkarussells und sogar die den Mitarbeitern vorbehaltenen Bereiche, in denen die verschiedenen Geräte für die Zutrittskontrolle in die Software integriert sind.

Alexandre Nastro, Landesleiter bei ISS in Brasilien, sagt: „Die sensiblen Bereiche des RIOgaleão sind jetzt zu 100 % von den Kameras abgedeckt. Jetzt arbeiten wir daran, die von den Kameras gelieferten Aufnahmen in Daten für die Entscheidungsfindung und eine bessere Servicebereitstellung umzuwandeln.“

Das olympische Erlebnis

Im August 2016 fand in Rio de Janeiro das größte Sportereignis der Welt statt. In diesem Monat empfing die Stadt 450.000 ausländische Touristen. Ein großer Teil dieses Publikums erreichte die „Marvelous City“ über den Flughafen RIOgaleão. Am geschäftigsten Tag hatte der Flughafen ein Passagieraufkommen von 85.000 Fluggästen zu verzeichnen.

Dieser Zeitraum war der erste große Test für das neue Videoüberwachungssystem, das der Flughafen implementiert hatte. Nach dem praktischen Test zu Sicherheitsfragen begann die Flughafenverwaltung, das Potenzial des Systems für andere Zwecke zu untersuchen.

4K auf der Landebahn

Die Aufnahmen wurden jetzt auch dazu genutzt, das Passagiererlebnis zu verbessern. „Die Kameras wurden für einfache Vorgänge eingesetzt – beispielsweise um einem Passagier zu helfen, der seinen Parkschein verloren hat. Wir konnten den Weg des Passagiers durch den Flughafen nachverfolgen und auf diese Weise feststellen, wo er das Ticket verloren hatte“, kommentiert Bernardo Hoelz, Koordinator des Rechenzentrums.

Gate waiting area, gate sign and colorful chairs.

Dieser Prozess zur Verbesserung der Betriebsabläufe, der dazu beigetragen hat, einen auf den Boden gefallenen Parkschein zu finden, ähnelt dem zu Sicherheitszwecken implementierten Prozess: Die Bediener im Kontrollraum erkennen, wenn sich im Terminal eine Menschenmenge bildet, und können das Hilfsteam dank der Bilder schneller mobilisieren. „Die Bilder kommen in verschiedenen Bereichen des Flughafens zum Einsatz, nicht nur zur Aufrechterhaltung der Sicherheit“, sagt Antônio Nóbrega, Mangager der IT- und Telekommunikationsinfrastruktur.

Einer dieser Bereiche ist die Verkehrskontrolle. Derzeit überwachen Axis Kameras den Start von Flugzeugen mithilfe von vier 4K-Kameras, die Aufnahmen an den Kontrollturm übertragen, der für die Verwaltung der 26 vom Flughafen aus operierenden Fluggesellschaften verantwortlich ist: 5 nationale und 21 internationale. Durch die sehr hohe Auflösung lässt sich sogar die Flugzeugnummer erkennen.

Dunkle Lichtbedingungen? Kein Problem.

Das System folgt den Passagieren bereits vor dem Betreten der Flughafeneinrichtungen. AXIS P1365-E Network Cameras, ausgestattet mit der Technologie Axis Lightfinder, die auch bei Dunkelheit oder bei sehr dunklen Lichtbedingungen Farbbilder liefert, wurden im gesamten Gehwegbereich des Flughafens sowie in anderen schwach beleuchteten Bereichen installiert, beispielsweise im Containerbereich des RIOgaleão, der zu den am stärksten frequentierten Frachtterminals des Landes zählt.

Airport exit from inside with focus on lightning.

Nach dem Testen der Technologie am Flughafen und mit ermutigenden Ergebnissen in Bezug auf die Bildqualität wurden AXIS P1365-E-Kameras im gesamten Gehwegbereich des Flughafens sowie in anderen schwach beleuchteten Bereichen installiert, beispielsweise im Containerbereich des RIOgaleão, der zu den am stärksten frequentierten Frachtterminals im Land zählt.

„Es war eben die Technologie Axis Lightfinder, die uns dazu veranlasste, Kameras für den Gehwegbereich und andere Bereiche mit geringer Beleuchtung zu kaufen. Es wurden Tests durchgeführt und die Kameras werden in bestimmten Bereichen eingesetzt“, sagt Hoelz.

Kostengünstiger Speicher

Der RIOgaleão bietet ausschließlich Superlative, auch beim Datenvolumen, das über das Netzwerk übertragen wird. Aus diesem Grund ist laut Bernardo Hoelz einer der Gründe für die zu Gunsten von Axis ausgefallene Bewertung im Rahmen des Projekts die Axis Zipstream-Technologie, die zur Senkung der Gesamtkosten für die Umsetzung des Projekts beitrug.

„Zipstream war einer der Punkte, mit denen Axis aufgrund der großen Anzahl von Kameras, die wir kaufen mussten, und der Möglichkeit von kostengünstigem Speicher am höchsten bewertet wurde“, sagt der Koordinator des Rechenzentrums.

Mit der Axis Zipstream-Technologie können Szenen mit interessanten Details in voller Bildqualität und Auflösung aufgezeichnet werden, während andere Bereiche gefiltert werden, um die Bandbreite und die Speichernutzung um mindestens 50 % zu reduzieren.

Wichtige forensische Details wie Gesichter, Tätowierungen oder Fahrzeugkennzeichen werden isoliert und aufbewahrt, während irrelevante Bereiche wie weiße Wände, Böschungen und Vegetation unterdrückt werden, um mehr Speicherplatz bereitzustellen, wodurch die Rentabilität für den Kunden erhöht wird.

Alle Kameras, die wir für dieses Projekt gekauft haben, stammen von Axis. Wir haben für das Projekt die besten Technologien des Unternehmens berücksichtigt und die Axis Zipstream-Technologie war einer der Punkte, bei denen Axis am besten bewertet wurde.
Bernardo Hoelz, Koordinator des Rechenzentrums am RIOgaleão.

Zukunftssicher

Schätzungen zufolge werden bis 2039 mehr als 80 Millionen Passagiere den Flughafen nutzen. Ein weiterer wichtiger Faktor für das Projekt waren die Skalierbarkeit und die Bereitschaft für künftige Erweiterungen. Schließlich handelte es sich hierbei um eine langfristige Investition.

Eines der Beispiele für diese möglichen Erweiterungen ist die Erfassung des Fahrzeugflusses und der Verweilzeit in bestimmten Bereichen, wie z. B. der Be- und Entladezone, und die Durchführung von Analysen, um vorherzusagen, wann es zu einer Überlastung kommen kann. Mithilfe von Warnmeldungen kann das für den Verkehr verantwortlich Personal dann proaktiv auf das Ereignis reagieren.

Gate waiting area, grey seats and poles.

Ein weiteres Beispiel ist die Integration von bildgestützten Automatisierungssystemen, die es dem Videoverwaltungssystem ermöglichen, mit Klimaanlagen, Aufzügen, Rolltreppen und Beleuchtung zu interagieren und diese Ressourcen bei Bedarf entsprechend dem Passagieraufkommen und der Bewegungsrichtung des Personenstroms im Flughafen zu aktivieren. Gesichtserkennung und andere Analysetechnologien können für gesperrte Bereiche ebenfalls eingeführt werden.

Mit den neuen Kameras hat der Flughafen eine Umgebung geschaffen, die für die Einführung von Videoanalysen geeignet ist. „Mit diesem Projekt schaffen wir die Grundlage, um die Ressourcen weiter zu erforschen. Aber zuerst mussten wir diese Umgebung zum Laufen bringen und herausfinden, wie wir am meisten von der Implementierung von Videoanalysen profitieren können“, so Antônio Nóbrega.

Produkte und Lösungen

Woman flying airplane with headphones

Luftfahrt

Schützen Sie Ihre Passagiere und verbessern Sie ihr Reiseerlebnis mit vernetzter Technologie, um Sicherheitsbedrohungen zu verhindern und Flughafendienste zu optimieren.
Weitere Informationen

Unbewegliche Kameras

Abschreckung in jeder Umgebung
Weitere Informationen

Partnerorganisationen

Ziva Tecnologia e Soluções

Website besuchen