Hochauflösendes Fernsehen (HDTV)

HDTV hat in den letzten Jahren durch die Ablösung der CRT-Fernseher durch LCD- und Plasmafernseher auf dem Verbrauchermarkt große Erfolge gefeiert. HDTV hält nun auch im Bereich der Videoüberwachung Einzug und verspricht eine im Vergleich zu analogen CCTV-Systemen herausragende Bildqualität.

HDTV bietet eine bis zu fünfmal höhere Auflösung als Standard-Analogfernsehen. HDTV besitzt auch eine höhere Farbtreue und das Format 16:9. Die zwei wichtigsten HDTV-Standards wurden von der SMPTE (Society of Motion Picture and Television Engineers) definiert und heißen SMPTE 296M und SMPTE 274M.

  • SMPTE 296M (HDTV 720P) definiert eine Auflösung von 1280x720 Pixeln mit
    hoher Farbtreue im Format 16:9, progressiver Abtastung mit einer Bildrate von je nach Land 25 oder 30 fps und 50/60 Hz Bildwiederholrate.
  • SMPTE 274M (HDTV 1080) definiert eine Auflösung von 1920x1080 Pixeln mit
    hoher Farbtreue im Format 16:9 und Abtasttechnik im Zeilensprungverfahren oder progressiver Abtastung mit 25/30 fps und 50/60 Hz.

Wenn eine Kamera den SMPTE-Standards und somit den Qualitätsvorgaben von HDTV entspricht, sollte sie alle Vorteile von HDTV in Bezug auf Auflösung, Farbtreue und Bildrate bieten.

HDTV-Bildschirme basieren genau wie Computerbildschirme auf quadratischen Pixeln. Deshalb kann HDTV-Video von Netzwerkvideoprodukten entweder auf HDTV-Bildschirmen oder auf gewöhnlichen Computerbildschirmen angezeigt werden. HDTV-Video mit progressiver Abtastung muss nicht konvertiert oder progressiv gefiltert werden, damit es von einem Computer verarbeitet oder auf einem Computerbildschirm angezeigt werden kann.

HDTV (High Definition Television) and video surveillance