Lösungen für schlechte Lichtverhältnisse

Mögliche Lösungen

Den Schwierigkeiten bei schlechten Lichtverhältnissen kann man mit verschiedenen Lösungen und technischen Mitteln entgegenwirken. Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über drei verschiedene Lösungen.

Eine häufig verwendete Lösung ist die Zusatzbeleuchtung. Dabei werden zu dunkle Szenenbereiche mit zusätzlichen Lampen ausgeleuchtet.

Abbildung 7: Zusatzbeleuchtung ist eine weit verbreitete Lösung.Dabei werden zu dunkle Szenenbereiche mit zusätzlichen Lampen ausgeleuchtet.Infrarotlicht ist eine gute Wahl für unauffällige oder verdeckte Installationen. 

Einer der Vorteile der Zusatzbeleuchtung liegt darin, dass Ihnen eine größere Kameraauswahl zur Verfügung steht.Für Identifizierungszwecke profitiert eine Kamera mit extrem hochauflösendem Sensor, aber schwacher Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen, stark von einer zusätzlichen Lichtquelle.

Abbildung 8: Eine Szene kann auch mit Infrarotlicht ausgeleuchtet werden.Dieses Licht ist für das bloße Auge unsichtbar und daher perfekt für verdeckte Installationen geeignet. Es ist jedoch nicht farbtreu.

Eine weitere Lösung sind Wärmebildkameras, die sich zunutze machen, dass alle Objekte thermische Energie, also Wärme, abstrahlen.Wärmebildkameras verfügen über besondere Sensoren, die diese Wärme erfassen und allein anhand der Temperaturunterschiede innerhalb einer Szene ein Bild erstellen.

Die Bilder sind nicht farbtreu, aber sehr nützlich, um Objekte in absoluter Dunkelheit zu detektieren.Wärmebildkameras können sogar Rauch und leichten Dunst durchdringen, so dass sie sich gut zum Schutz von Flächen und Bereichen eignen.

Abbildung 9: Wärmebildkameras sind sehr nützlich für die Erfassung in völliger Dunkelheit und in Umgebungen mit Rauch oder Dunst.

Die Lightfinder-Technologie eignet sich für Anlagen, bei denen eine zusätzliche Ausleuchtung praktisch unmöglich ist.Sie basiert auf Axis-eigenem Know-how und hausinterner Technologie sowie einem extrem lichtempfindlichen Sensor.Im Zusammenspiel mit einer Hochleistungsoptik kann die Kamera auch in Situationen, in denen eine herkömmliche Netzwerk-Kamera überfordert wäre, noch immer Bilder liefern.

Dank der guten Farbtreue der Lightfinder-Plattform ist sie auch eine gute Wahl, wenn bestimmte Erkennungs- und Identifizierungsziele erfüllt werden müssen.

Abbildung 10: Die Lightfinder-Technologie liefert lebensechtere Farben bei schwacher Beleuchtung.

Zusammenfassung