Stadium with blue seats and Axis Camera on a pole.
Stadien und Veranstaltungsorte

Rote Karte für Gewalt im Fußball!

Organisation: Uruguayischer Fußballverband (AUF)
Standort: Montevideo, Uruguay
Kundenbedürfnis: Gesichtserkennung
Montevideo, Uruguay, 

Zuschauer, die an Überfällen und Schlägereien beteiligt sind oder die mit dem Drogenhandel in Verbindung stehen, können das Estadio Centenario in Uruguay dank eines Gesichtserkennungssystems nicht betreten.

Auftrag

Die Sicherheit im Stadion während der Spiele ist seit vielen Jahren ein kritischer Faktor. Außerdem war sie für Vereine, Sicherheitskräfte und Fußballverbände seit jeher schwer zu kontrollieren. Raubüberfälle, Schlägereien und Drogenhändler zählen zu den dringlichsten Problemen in Uruguay. Diese Probleme haben dazu beigetragen, dass friedliche und familienorientierte Fans diesem Sportspektakel fernblieben. Aus diesem Grund hat das Innenministerium beschlossen, dass in den Stadien Überwachungskameras installiert werden sollen, und dem uruguayischen Fußballverband (AUF) hierfür vier Monate Zeit gegeben.

Lösung

Für eine effiziente Überwachung der verschiedenen Bereiche des Stadions, das 63.000 Zuschauer fasst, platzierte der Systemintegrator H&O Tecnología Integrada 15 AXIS Q6055-E Network Cameras in den Tribünen- und Logenbereichen sowie 41 AXIS P1365-E Network Cameras an den Eingängen. Die Kameras im Eingangsbereich sind in die Software von Herta Security integriert, um die Gesichtserkennung von Fans zu ermöglichen.

Bei jedem Spiel in Centenario erhalten die Sicherheitskräfte automatische Warnungen, die generiert werden, indem eine Datenbank nach Unruhestiftern oder Personen mit Stadionverbot durchsucht wird. Diese Datenbank basiert auf einer einheitlichen Liste, die vom uruguayischen Fußballverband, vom Innenministerium und von den Fußballvereinen gepflegt wird. Auf diese Weise können 25 Gesichter pro Sekunde identifiziert und die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden. In dieser Hinsicht tritt das Estadio Centenario als Vorreiter im Einsatz von Gesichtserkennungstechnologie in der Region in Erscheinung.

Ergebnis

Das neue System verhindert nicht nur, dass Personen, die jüngst mit Gewaltdelikten aufgefallen sind, die Stadien betreten , sondern es verändert auch das Verhalten der Fußballzuschauer in Uruguay. Nachdem im Rahmen eines einzigen Fußballspiels ganze 200 Personen aufgrund verschiedener Vorfälle festgenommen worden waren, konnte die Zahl auf durchschnittlich 10 Festnahmen pro Spiel reduziert werden. Die Fußballfans wissen jetzt, dass es Beweise gibt und mit Konsequenzen zu rechnen ist, falls etwas passiert. Diese neue Sicherheitslage hat Familien mit Kindern sowie Senioren, die nach und nach die Tribünen verlassen hatten, weil sie sich nicht mehr sicher fühlten, dazu ermutigt, sich wieder häufiger Fußballspiele anzusehen.

Wir dachten, es würde sehr schwierig werden oder lange dauern, bis wir bei den einzelnen Spielen einen Rückgang der Gewalt feststellen können. Das Kamerasystem funktionierte jedoch von Anfang an einwandfrei und ermöglichte es uns, durch die Eingangskontrollen Personen am Betreten des Stadions zu hindern, denen dies nicht gestattet war.
Andrea Lanfranco, Executive Secretary General des uruguayischen Fussballverbands.

Historisches Problem, schnelle Reaktion

In Uruguay ist die Begeisterung für Fußball enorm. Den Hauptschauplatz stellt hierbei das Estadio Centenario dar, ein symbolträchtiger Ort für diesen Sport auf globaler Ebene. Hier wurde im Jahr 1930 das erste Spiel in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen,, als Uruguay als Gastgeber fungierte und gleichzeitig die Weltmeisterschaft gewann.

Im Laufe der Zeit war dieser Ort, an dem sich Menschen versammelten, um ein friedliches, 90-minütiges Spektakel zu genießen, zu einem Treffpunkt für bestimmte Gruppen und Individuen geworden, die kein Interesse am Sport hatten. Aus diesem Grund machte man sich auf die Suche nach einer fortschrittlichen Zutrittskontrolllösung mit Gesichtserkennung.

„Wir wussten absolut nicht, wie das Projekt verlaufen würde, und uns war vom Innenministerium zur Auflage gemacht worden, für die Zuschauer und Sportler im Estadio Centenario ein sicheres Umfeld zu gewährleisten“, erklärt Andrea Lanfranco, Executive Secretary General des uruguayischen Fußballverbands.

Nachdem die Tests abgeschlossen waren, wurde das gesamte Projekt innerhalb von vier Monaten umgesetzt, einschließlich der Implementierung eines Überwachungszentrums, das 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr in der Stadionanlage arbeitet. „Ermöglicht wurde alles das durch die enormen Anstrengungen unseres Verbands, diese Investition zu stemmen. Darüber hinaus werden wir von der FIFA und der CONMEBOL unterstützt“, fügt Lanfranco hinzu.

Germán Ruiz, Direktor bei H&O Tecnología Integrada, der den AUF während des gesamten Projekts beriet und überwachte, sagt: „Die Frist, innerhalb der das Kamerasystem betriebsbereit sein musste, betrug vier Monate, beginnend mit der Anordnung des Innenministeriums. Das bedeutete, dass wir in jeder Phase sehr genaue Entscheidungen treffen mussten, um die Implementierung zu optimieren. Und genau das war uns möglich.“

Empty stadium with blue seats and Axis Camera on a pole.

Sichere Eingänge

Dank der 15 AXIS Q6055-E Network Cameras, die anzeigen, was an den Stadioneingängen, auf den Etagen und in den Boxen passiert, konnte die Anzahl der Polizeibeamten vor Ort reduziert werden.

Die 41 AXIS P1365-E Network Cameras im Eingangsbereich können in Echtzeit bis zu 25 Gesichter pro Sekunde erfolgreich identifizieren. Sie werden mit einer Datenbank abgeglichen, die vom AUF, den uruguayischen Fußballclubs, den Polizeibehörden und dem Innenministerium gemeinsam kontinuierlich aktualisiert wird. Wenn eine verdächtige Person identifiziert wird, wird umgehend eine Warnung an das Sicherheitspersonal in der Überwachungszentrale gesendet.

Nach der Ankündigung, dass diese Form der Überwachung einsatzbereit ist, konnten die Behörden eine Besserung des Verhaltens der Fans festellen. Das System hat sich zu einer vorbeugenden Maßnahme zur Erkennung verdächtiger Personen oder Situationen entwickelt. 

Man in front of monitors of Cenetario stadium.

Germán Ruíz sagt: „Die ausgewählten Kameras in Kombination mit der hervorragenden Leistung der Software von Herta ermöglichten den Erfolg des Unterfangens, sodass bei dem beliebten Spektakel, das in diesem Stadion – einem der 15 größten Stadien in Südamerika – stattfindet, wieder Ruhe eingekehrt ist.“

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Implementierung im Estadio Centenario nicht nur ein praktischer Erfolg war, sondern dass dieses Projekt außerdem die ALAS-Auszeichnung 2018 für das beste private Projekt erhielt. Diese Auszeichnung wird von der Latin American Security Association vergeben, der Hauptorganisation, der Unternehmen der Sicherheitsbranche in Lateinamerika und der Karibik angehören.

Produkte und Lösungen

Silhouettes of spectators looking out over a soccer stadium

Stadien und Veranstaltungsorte

Schützen Sie Darsteller und Zuschauer vor, während und nach der Veranstaltung. Kosteneffiziente, intelligente Video- und Audiolösungen für Menschenmengen jeder Größe.
Weitere Informationen

PTZ-Kameras

Zum Schwenken, Neigen und Zoomen für die Erfassung großer Bereiche
Weitere Informationen

Fixed Box-Kameras

Zur Abschreckung in jeder Umgebung
Weitere Informationen

Partnerorganisationen

H & O Tecnología Integrada

Website besuchen

Herta Security

Website besuchen