Exterior of Physics Institute in Brazil
Bildungswesen

IFUSP erhöht die Sicherheit und senkt die Kosten

Organisation: Institut für Physik der Universität von São Paulo
Standort: São Paulo, Brasilien
Kundenbedürfnis: Zugangsverwaltung, Schutz von Eigentum und Vermögenswerten
São Paulo, Brasilien, 

Die Universität von São Paulo, die größte öffentliche Universität Brasiliens, hat mit ihren Axis Lösungen für Sicherheit, hybriden Unterricht und Zutrittskontrolle für das Rechenzentrum einen vollständigen Return on Investment erzielt. 

Sicherheit für Universitäten 

Der Campus der Universität von São Paulo umfasst 1,4 Quadratmeilen. Neben dem Institut für Physik gibt es weitere Lehreinheiten, Forschungsinstitute der Spitzenklasse und Museen, die als Bildungszentrum fungieren. Darüber hinaus ist ein offener Park für die Einwohner von São Paulo vorhanden. Daher sind für eine gute Nutzung der Räumlichkeiten durch Studierende und Besucher Sicherheit und Zutrittskontrolle zu den Gebäuden von entscheidender Bedeutung. 

Lab inside the IFUSP

Im Institut für Physik musste das alte analoge Videoüberwachungssystem ersetzt werden, das in zwei der 28 Gebäude des Komplexes installiert war. Anstatt in jedem der 28 Gebäude des Instituts einen DVR-Server zu installieren, entschied sich das Institut für die Umstellung auf ein 100%iges IP- und PoE-Videoüberwachungsnetzwerk zur Überwachung aller wichtigen Bereiche, um Studenten, Professoren und Mitarbeiter überall in der Einrichtung zu schützen und den Zugang zum Rechenzentrum zu kontrollieren.

„Eine der Herausforderungen für das Sicherheitsteam war der Diebstahl von Fahrrädern und Fahrradteilen“, sagt David Bärg Filho, Systemanalytiker am Institut für Physik der Universität von São Paulo. Allein die Tatsache, dass Kameras vorhanden waren, reichte aus, um die Diebstähle zu verringern. Anhand der von Digifort VMS verwalteten Videobilder konnte das IFUSP-Sicherheitsteam Verhaltensmuster von Personen erkennen, die keine Verbindung zur Universität haben und Verstöße wie Diebstahl oder illegale Aktivitäten begehen. Daraufhin wurde der Standort des Fahrradständers verlegt, um mögliche Diebstähle oder Sachbeschädigungen zu minimieren. 

Dies war erst der erste Erfolg, den das IP-Videosicherheitssystem dem Institut bescherte. Auch im Hauptgebäude der IFUSP, das drei Stockwerke hoch ist und täglich 4.000 Menschen anzieht, kam es häufig zu Diebstählen. Um dem entgegenzuwirken, wurde eine Zutrittskontrolle mit Drehkreuzen installiert und mithilfe einer Axis Kamera in die Datenbank der Universität integriert. 

Turnstiles inside IFUSP

"Obwohl das USP-System eine Anwendung mit QR-Code anbietet, konnte kein Drehkreuz den Code lesen, und das war für uns entscheidend, da es neben den Vorlesungen auch akademische Veranstaltungen mit mehr als 400 externen Gästen gibt, was eine manuelle Registrierung unmöglich machte. „Die Lösung, die wir gefunden haben, bestand darin, eine an den Drehkreuzen angebrachte Kamera von Axis zu verwenden, um den QR-Code zu lesen“, erklärt Filho. Die Kameras und die Zutrittskontrolle konnten mithilfe der Software Averics in die Datenbank der Universität integriert werden, wodurch die Diebstahlrate auf Null sank. 

Video-Gegensprechanlage: Sicherheit und Wirtschaftlichkeit 

Da es sich um eine öffentliche Bildungseinrichtung handelt, können Marke und Modell einer sicherheitstechnischen Anlage nur über mehrere Ausschreibungen ausgewählt werden. Ziva Technologies and Solutions beauftragte Axis, die Eingänge einiger Gebäude zu automatisieren, in denen rund um die Uhr externe Sicherheitskräfte tätig waren. Zivas Lösung mit Axis erfüllte und übertraf die Anforderungen des Instituts mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Die Administratoren waren zunächst nicht von dem Nutzen eines neuen IP-Systems überzeugt und zögerten mit der Investition. Schließlich ließen sie sich von der Bildqualität der Netzwerk-Kameras von Axis und der einfachen Installation sowie Erweiterung überzeugen und sie entschieden, dass die IP-Lösung die richtige Wahl sei. 

Intercom at IFUSP

Zur Lösung gehörten eine Video-Gegensprechanlage von Axis mit einer Full-HD-Kamera sowie Funktionen zur Bewältigung der Herausforderungen in Bezug auf Beleuchtung, Besucheranzahl und Umgebungsgeräusche. Neben den technischen Herausforderungen gab es auch ein kulturelles Problem: Würde sich die in den 1970er Jahren gegründete IFUSP-Community gut an die Technologie anpassen? Daher musste das System robust sein, denn jedes Problem könnte dazu genutzt werden, das Projekt zu diskreditieren. 

Vor der Installation führte Ziva einen Proof of Concept mit der Video-Gegensprechanlage und dem Zutrittscontroller von Axis sowie dem VoIP-Telefon Polycom VVX durch, bei dem das Wachpersonal das Bild der Video-Gegensprechanlage sehen, mit dem Besucher sprechen und den Zutritt per Fernzugriff freigeben konnten. Der Test zeigte auch, dass sich über das QR-Code-System der Zutritt zur Universität auf Studierende, Lehrkräfte und Beschäftigte Zutritt beschränken ließ. In anderen Fällen konnte der Pförtner mit der Person sprechen und ihr per Fernzugriff Zutritt gewähren, wie ein Remote-Pförtner. 

„Wir haben das System an zwei Eingangstoren installiert, wobei ich damals etwas besorgt war, weil ich dachte, die Kosten würden hoch werden. Ich war dann überrascht, als ich die Kosten mit denen für drei Fachkräfte verglich, die für eine Rund-um-Uhr-Überwachung der Zugänge erforderlich waren. Das Ergebnis zeigte, dass sich die Lösung innerhalb weniger Monate amortisieren würden. Die nächste Sorge war nun: Wird es funktionieren? Und was ich sagen kann: Ich komme jeden Tag hierher und bin erstaunt, wie gut das System und die Integration funktionieren“, bezeugt David Bärg Filho. 

In all den Jahren können wir nur über positive Erfahrungen mit Axis berichten. Alle vor sechs Jahren installierten Kameras funktionieren immer noch ohne Qualitätsverlust. Wie viele Kameras hätten wir kaufen müssen, wenn die Lebensdauer der Geräte kürzer gewesen wäre?
David Bärg Filho
Systemanalytiker am Institut für Physik der Universität von São Paulo

Sicherheit für Rechenzentren

Nach Angaben des Zentrums für Wissenschafts- und Technologiestudien der Universität Leiden in den Niederlanden steht die Universität von São Paulo weltweit auf Platz 9 hinsichtlich der Forschungsleistung. Am Institut für Physik arbeiten Professoren, Forscher und Studierende in Forschungsgruppen zusammen an der Weiterentwicklung der brasilianischen Wissenschaft. Dafür werden Hochleistungsrechner (HPC) benötigt, die im Rechenzentrum der IFUSP untergebracht sind. 

„Unser Rechenzentrum stellt die Rechner der verschiedenen Forschungsgruppen an zentraler Stelle bereit. Es handelt sich um ein Colocation-Modell – das heißt, wir stellen Strom sowie Klimaanlage zur Verfügung, sorgen für einen unterbrechungsfreien Betrieb, aber die Wartung der Rechner muss innerhalb des einzelnen Projekts erfolgen.“ Daher benötigen Forscher ab und zu Zugang zum Standort, um jederzeit einen Eingriff vornehmen zu können, aber wir konnten nicht einfach Zugangsschlüssel verteilen, ohne eine Zugangskontrolle durchzuführen", erklärt der Systemanalytiker. 

Die Lösung bestand darin, die Zugangstüren zu automatisieren und Berechtigungen entsprechend der Hierarchie zu vergeben, sodass nur Beschäftigte und Verantwortliche für jeden Computercluster Zugang haben, auch nachts oder am Wochenende. Möglich war das Projekt dank eines Axis Network Door Controllers, der die Vorteile einer offenen IP-Architektur bietet und somit eine intelligentere und flexiblere Alternative zur herkömmlichen Zutrittskontrolle darstellte. Im Moment erfassen die Netzwerk-Kameras von Axis, wer den Raum betreten und verlassen hat.

Von der Videoüberwachung bis zum hybriden Unterricht 

In Zukunft könnten die hochauflösenden Video- und Audiofunktionen der Netzwerk-Kameras von Axis auch für Lösungen genutzt werden, die weit über die Sicherheit hinausgehen. Bei einem Besuch im Axis Experience Center in São Paulo wurde der IFUSP-Systemanalyst David Bärg Filho klar, dass die Qualität der Bilder der Kameras einer während der Pandemie gewachsenen Nachfrage gerecht werden könnte: Hybride Klassenzimmer. Zu diesem Zweck müsste die bereits installierte Ausrüstung nur um eine Anwendung ergänzt werden, was die Zukunftsfähigkeit des Systems belegt und Ziva von allen anderen Anbietern unterschied. 

„Ziva hat bereits in der Vergangenheit Projekte mit der USP durchgeführt und wir stellen immer Anbieter vor, die nicht nur Kameras bereitstellen, sondern Lösungen mit langfristigem Nutzen und der Möglichkeit, neue Dienste und Funktionen hinzuzufügen.“ Wir wissen, wie schwierig es ist, öffentliche Mittel zu erhalten, und verstehen daher unsere Aufgabe auch dahingehend, eine Lösung zu präsentieren, von der wir wissen, dass der Kunde das Projekt mit uns oder einem anderen Partner erweitern, ändern und weiterentwickeln kann“, sagt Paulo Alexandre Dias Oliveira, Account Manager bei Ziva. 

In diesem Sinne sollte der Besuch im Axis Experience Center nicht dem Verkauf dienen, sondern lediglich zeigen, was der Hersteller hinsichtlich die Sicherheit des Instituts und der Universität im Allgemeinen zu bieten hat. Während der Vorführung identifizierte David Bärg Filho das richtige Produkt für die Aula des Instituts, die für hybride Kurse und Veranstaltungen genutzt wird.

„Am nächsten Tag haben wir drei Axis IP-Videokameras in Zoom integriert. Ich mag neue Dinge, aber mit jedem neuen Projekt betrete ich neues Terrain und ich muss sorgfältig abwägen, um keine öffentlichen Ressourcen zu verschwenden. Da ich jedoch die Qualität von Axis und auch der Digifort-Software kannte, war ich beruhigt“, erklärt Bärg abschließend. Heute verfügen bereits vier der sechs Hörsäle des Instituts über Axis Kameras, die für hybride Aktivitäten in Remote-Lehrplattformen integriert sind. Die Tatsache, dass die Lösung gleichzeitig mit der Objektüberwachung eingesetzt werden kann, hat zu Vielseitigkeit und Einsparungen sowohl bei der Anschaffung der Kameras als auch bei der Infrastruktur für Installation und Nutzung geführt.

Der nächste Schritt besteht darin, das Auditorium vollständig mit der entsprechenden Video- und Audioausrüstung von Axis auszustatten, um hybrides Lernen zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang zeigte der Besuch, dass die Ausrüstung von Axis über alle hierfür erforderlichen Voraussetzungen verfügt und bereits das Vertrauen der IFUSP hat. Daher ist es sicher, dass der Hersteller und der Integrator Ziva am Wettbewerb teilnehmen werden, um diese erfolgreiche Partnerschaft für die brasilianische Wissenschaft fortzusetzen. 

Produkte und Lösungen

Netzwerk-Tür-Controller

Offen und flexibel – Stromversorgung über IP
Weitere Informationen

AXIS A16 Network Door Controller Series

Vielseitige, Edge-basierte Tür-Controller für zwei Zugänge

Weitere Informationen

Netzwerk-Gegensprechanlagen von Axis

Robuste und sichere Video- und Audiokommunikationsgeräte
Weitere Informationen

AXIS M30 Dome Camera Series

Preisgünstige Mini-Dome-Kameras

Weitere Informationen

AXIS P32 Dome Camera Series

Vielseitige Dome-Kameras mit Vario-Fokus

Weitere Informationen

Unsere Partnerorganisationen

Ziva Tecnologia e Soluções

Website besuchen

Digifort

Website besuchen