Axis Communications web history

Die uns prägenden Momente

Intelligente Netzwerke

1984 gründeten Mikael Karlsson, Martin Gren und Keith Bloodworth Axis, um die Nutzung von digitalen Geräten durch den Menschen und ihre Haltung ihnen gegenüber zu verändern. Dies war der Beginn unseres Engagements für eine intelligentere und sicherere Welt. Zur damaligen Zeit war die Vorstellung neu, Geräte (ursprünglich Netzwerkserver für das Drucken, Speichern und Scannen) mithilfe von Netzwerktechnologie zu verbinden und mit Intelligenz zu versehen. Wir sprachen damals von ThinServer-Technologie. Heute ist diese Technologie weithin bekannt als das Internet of Things (IoT) bzw. das Internet der Dinge.

Grundregeln

Wir haben uns frühzeitig entschieden, nur mit offenen Standards zu arbeiten und auf proprietäre Protokolle zu verzichten, um die Skalierbarkeit zu verbessern und enorme Einsparungen bei den Gerätekosten und beim Stromverbrauch zu erzielen.

Des Weiteren war uns Folgendes von Anfang an klar: Wenn es darum geht, Innovationen zu skalieren und komplexe Herausforderungen zu meistern, gilt das Sprichwort „Zwei Köpfe sind besser als einer“. Aus diesem Grund haben wir für unser gesamtes Portfolio ein striktes zweistufiges Vertriebsmodell eingeführt, das auf Offenheit und Loyalität basiert. Außerdem haben wir weiterhin Programme und Foren für technische und Vertriebspartnerschaften erstellt, denen manchmal sogar unsere Konkurrenz beitreten kann.

Augenöffner

Dank unserer Kenntnisse im Bereich Netzwerk und unserer Vorstellungskraft kamen wir auf die Idee, eine Kamera in das Netzwerk einzubinden. 1996 brachten wir die weltweit erste Netzwerkkamera auf den Markt, die AXIS Neteye 200. Von diesem Moment an konnten Personen mit einer Internetverbindung von jedem Ort der Welt aus beobachten, was vor sich ging. Und für diejenigen Interessenten, die bereits zahlreiche CCTV-Systeme installiert hatten, haben wir Netzwerk-Encoder entwickelt, damit auch sie Zugriff auf die neueste IP-Technologie erhielten.

Unternehmenseigene Qualität

Als wir unsere ersten Netzwerkkameras entwickelten, gab es noch keinen Markt für Chipsätze zur Bildverarbeitung. Wir haben die strategische Entscheidung getroffen, unseren eigenen Chipsatz zu entwerfen und ihn an Videosicherheitszwecke anzupassen.

Der Axis Real Time Picture Encoder (ARTPEC) war geboren und eignete sich optimal für die Bildverarbeitung, die Komprimierung, die Videoanalyse sowie für Netzwerkfunktionen. Durch die Verwendung unseres eigenen Chipsatzes hatten wir das Licht- und Stream-Management in unseren Produkten perfekt im Griff.

Offen schon im Kern

Unsere AXIS 2100, die ersten Netzwerkkameras, in denen der ARTPEC-1 zum Einsatz kam, waren auch wegen ihrer internen Firmware revolutionär, die auf einem völlig neuartigen eingebetteten Betriebssystem basierte, das heute als eingebettetes Linux bekannt ist. Um die schnelle und effiziente Entwicklung eines Produktportfolios zu ermöglichen, haben wir das proprietäre RTOS (Real-Time Operating System) außer Betrieb genommen und sind zu μClinux gewechselt, mit dem Axis unserer Ansicht nach wachsen kann. Die AXIS 2100 war das erste Massenprodukt der Welt, auf dem Embedded Linux zum Einsatz kam, und sie half uns, einen neuen einheitlichen Standard für unsere Produktpalette zu etablieren.

Neue Dimensionen

In den frühen 2000er Jahren, als mehr als 1.000.000 Netzwerkvideoprodukte installiert waren, haben wir uns eingehender mit der Integration unserer Produkte in Videolösungen und der Interaktion mit anderen Sicherheitssystemen beschäftigt.

Wir begannen mit der Entwicklung neuer Teile dieser Lösungen und wandelten mehr analoge Geräte in IP um. Bei alldem verfolgten wir das Ziel, die Sicherheit und die Geschäftsperformance für unsere Kunden zu optimieren, wobei unsere Lösungen so einfach und benutzerfreundlich wie möglich sein sollten – von der Installation bis zum Betrieb.

Durch diese neue Aufgabe wurden wir zu einem führenden Experten für Cybersicherheit für Netzwerküberwachungssysteme. Wir sind bestrebt, unsere Kunden bei der Bewertung von Risiken und Konsequenzen zu unterstützen, damit sie geeignete Maßnahmen zum Schutz ihrer Infrastruktur und Daten ergreifen können.

Während unserer letzten Expansionsphase unterbreitete Canon den Aktionären von Axis ein öffentliches Kaufangebot und wurde 2015 zum Mehrheitseigner. Axis wird weiterhin als ein unabhängiges Unternehmen geführt, das sich nach wie vor auf die Stärkung seiner eigenen Geschäftstätigkeit konzentriert. Gemeinsam mit Canon arbeiten wir systematisch und zielgerichtet daran, mit Nachhaltigkeitsrisiken umzugehen und das Bewusstsein für sie zu schärfen.

Nachhaltigkeit war für Axis schon immer ein besonderes Anliegen. 2007 haben wir die zehn Prinzipien des UN Global Compact unterzeichnet, auf deren Grundlage unsere Nachhaltigkeitsstrategie basiert. Diese Strategie und unsere Arbeit in diesem Bereich werden seit 2010 in einem öffentlichen Jahresbericht zusammengefasst. Axis übernimmt auf lange Sicht wirtschaftliche, soziale und ökologische Verantwortung dafür, wie sich unsere Geschäftstätigkeit auf unsere Stakeholder auswirkt, und wir handeln in unseren Geschäftsbeziehungen gemäß unseren Werten ethisch, verantwortungsvoll und transparent.