Video encoders

Video-Encoder für PTZ-Kameras und PTZ-Dome-Kameras

Eine analoge PTZ-Dome-Kamera wird über den seriellen Anschluss (z. B. RS-485) des Video-Encoders angeschlossen und kann dadurch per Fernzugriff über das IP-Netzwerk gesteuert werden.

In einem Netzwerk-Videosystem werden PTZ-Befehle (Schwenken/Neigen/Zoomen) von einem Steuerungsgerät über dasselbe Netzwerkkabel übertragen wie die Videodaten und über den seriellen Anschluss des Video-Encoders (RS-232/422/485) an die analoge PTZ-Kamera bzw. PTZ-Dome-Kamera weitergeleitet. Video-Encoder bieten somit die Möglichkeit, analoge PTZ-Kameras über große Entfernungen zu steuern, auch über das Internet. (In einem analogen CCTV-System muss jede PTZ-Kamera einzeln mit dem Steuerungsgerät verkabelt werden, d. h. mit einem Joystick und anderen Bedienelementen.)

Zur Steuerung einer PTZ-Kamera muss für den Video-Encoder ein passender Treiber heruntergeladen werden. Viele Anbieter von Video-Encodern stellen PTZ-Treiber für die meisten analogen PTZ-Kameras und PTZ-Dome-Kameras bereit. Es kann auch ein PTZ-Treiber auf dem PC installiert werden, auf dem die Videoverwaltung ausgeführt wird, sofern der serielle Anschluss des Video-Encoders als serieller Server konfiguriert wird, der einfach nur die Befehle weiterleitet.

Der am häufigsten verwendete serielle Anschluss zur Steuerung von PTZ-Funktionen ist RS-485. Ein Vorteil von RS-485 ist die Fähigkeit, mehrere PTZ-Kameras mithilfe von Twisted-Pair-Kabeln in Reihe zu schalten, d. h. von einer Dome-Kamera zur nächsten. Die maximale Entfernung bei einem RS-485-Kabel ohne Repeater beträgt 1.220 Meter bei einer Baudrate bis zu 90 Kbit/s.

Lesen Sie weiter: Deinterlacing-Techniken

Deinterlacing-Techniken