Stimmen unserer Mitarbeiter

Wir haben einige unserer Mitarbeiter zu ihrer Arbeit bei Axis befragt.

Axis hat eine offene Unternehmenskultur.

Name: Simon
Jahre bei Axis: 2

Wie bist Du auf Axis gestoßen?
Das war während der Uni. Ein Freund hat mir erzählt, dass Axis für die Ferienzeit Mitarbeiter sucht. Also habe ich in meinen beiden letzten Semesterferien dort gearbeitet. Am Ende des zweiten Sommers blieb ich beim Unternehmen, als vorläufig angestellter Techniker in der Produktion. Heute bin ich fest angestellt, arbeite mit an der Entwicklung von Produkten und teste Systeme.

Wie war Deine Ausbildung?
Technische Physik an der Universität in Lund. Eigentlich wollte ich ja in die Forschung, aber als ich bei Axis anfing, spürte ich, dass ich dort richtig war. Einfach im realen Berufsleben. Die Forschung kann warten – und wenn sie genug Geduld hat, noch lange!

Wie sieht Dein normaler Arbeitstag bei Axis aus?
Vor der Arbeit gehe ich erst in die Fitnesshalle von Axis und trainiere dort ordentlich. Sobald ich in meinem Büro bin, lese ich zuerst die die über Nacht eingegangenen E-Mails meiner Kollegen bei Axis auf der anderen Seite des Globus. Danach ist es an der Zeit, Lösungen für in der Produktion aufgetretene Probleme zu entwickeln. In der Mittagspause fahre ich kurz mit dem Fahrrad nach Hause und führe den Hund aus. Zurück in der Firma, kann der Nachmittag zum Beispiel mit geplanten Treffen mit verschiedenen Projektteams oder dem Produktionsmanagement ausgefüllt sein. Bei technischen Fragen bin ich oft die Verbindungsstation zwischen den Projektteams und der Produktion. Und wenn neue oder neugestaltete Produkte hereinkommen, müssen auch die Testsysteme entwickelt und angepasst werden.

Was hältst Du vom Unternehmen?
Ich denke, dass Axis genau die richtige Größe hat. Klein genug, um einen Einblick in die Unternehmensprozesse zu bekommen – und groß genug, um professionell geleitet zu werden. Die Produkte machen einfach Spaß und die Technologie ist faszinierend. Und die Unternehmenskultur ist offen und einladend. Hilfsbereite und freundliche Kollegen sind eben wirklich kein Nachteil!

Was motiviert Dich insbesondere?
Permanent neue Dinge kennenzulernen und die Möglichkeit, sich auf neuen Gebieten weiterzuentwickeln. Zurzeit arbeite ich viel mit Kommunikation. Ich hätte nie gedacht, einmal auf diesem Gebiet zu arbeiten. Das macht viel Spaß, ist aber auch eine Herausforderung.

Hast Du einen Rat für angehende Mitarbeiter?
Seid aktiv und vernetzt euch, im Unternehmen und außerhalb. Das bringt viele Vorteil und vereinfacht die Tagesarbeit.

Ich spüre, dass man meine Arbeit schätzt!

Name: Johan
Jahre bei Axis: 1

Wie bist Du auf Axis gestoßen?
Das war auf dem College. Für meine Abschlussarbeit habe ich mich an das Unternehmen gewendet. Und während meines Projektpraktikums kam ich zum Entschluss, weiter mit den Produkten von Axis arbeiten zu wollen. Ich sprach also meinen Betreuer an, der darauf hin seine Augen nach möglichen Stellenangeboten offen hielt. Und dann kam die Gelegenheit! Ich wurde als Embedded Software Engineer eingestellt.

Wie war Deine Ausbildung?
Ich war schon immer an Computern und Programmierung interessiert. Deshalb war meine Hauptstudienrichtung auch schnell klar – ein Masterabschluss in Technik mit der Spezialisierung Computertechnik. Und das ist jetzt nicht nur mein Hobby, sondern auch mein Beruf.

Wie sieht Dein normaler Arbeitstag bei Axis aus?
Unsere Arbeit ist projektorientiert. An einem einzigen Tag kann da so ziemlich alles zusammenkommen, vom Programmieren für ein neues System bis hin zum Anpassen alter oder getesteter Systeme. Wir testen alle Produkte und sichern ihre Qualität. Das bedeutet viele verschiedene Schritte, bis ein Produkt wirklich reif für den Markt ist. Aktuell arbeite ich an Embedded Systems.

Was hältst Du vom Unternehmen?
Wir bei Axis kümmern uns umeinander. Bei einem Problem gibt es immer jemanden mit mehr Erfahrung, der sich die Zeit nimmt, die Sache zu erklären oder Dir einfach weiterhilft. Ich spüre, dass man meine Arbeit schätzt. Das Unternehmen arbeitet auch im Linux-Umfeld. Das ist für mich eine hochinteressante Welt, weil dort jeder zur Weiterentwicklung beiträgt.

Was motiviert Dich insbesondere?
Jeden Tag neue Dinge lernen zu können und zu spüren, dass mein Arbeitsleben und mein Privatleben ausgewogen sind. Das fühle ich einfach hier!

Hast Du einen Rat für angehende Mitarbeiter?
Seid interessiert, stellt Fragen! Das mag man bei Axis sehr.

Das ist ein wenig wie der Blick in die Kristallkugel, um dann mit der richtigen Schrittzahl dem Markt voraus zu sein.

Name: Carl-Axel
Jahre bei Axis: 13 (18)

Wie bist Du auf Axis gestoßen?
In der Studienzeit wollte ich meinen Etat ein wenig aufbessern und habe mich an einem alten Freund gewendet, der ein IT-Unternehmen mit dem Namen Axis gegründet hatte. Nach meinem Abschluss habe ich ein paar Jahre in Nyköping gearbeitet und dann einige Zeit in Afrika verbracht. Als ich wieder zurück in Lund war, habe ich natürlich wieder mit Axis Kontakt aufgenommen. Du bist also seit 1993 dabei!

Wie war Deine Ausbildung?
Nach der Technikerschule habe ich Engineering mit Masterabschluss studiert, mit der Spezialisierung auf Elektrotechnik. Zu Anfang hatte ich bei Axis viel mit dem Design von Elektronik zu tun, arbeite jetzt aber mehr in der Produktentwicklung und kümmere mich auch um Optik und Mechanik.

Wie sieht Dein normaler Arbeitstag bei Axis aus?
Kaffee – Gespräche – Whiteboard – Gespräche – Computer – Gespräche
Bei meiner Arbeit geht es sehr viel um das Reden mit Menschen. Das fängt gleich in der Frühe an, beim Frühstück, dann am Telefon, beim Mittagessen und so weiter. Ich versuche, bei meiner Arbeit genau zuzuhören, herauszufinden, was die Anwender wirklich wollen – und die Verfügbarkeit von Bauteilen im Blick zu behalten. Zusammen mit meinen Kollegen entscheide ich dann, welche Produkte wir entwickeln werden. Wichtig ist es natürlich auch, die Konkurrenz zu beobachten und Produkte zu vergleichen. Das machen wir meist auf Fachmessen in den USA, Japan und anderen Ländern. Das ist ein wenig wie der Blick in die Kristallkugel, um dann mit der richtigen Schrittzahl dem Markt voraus zu sein.

Was hältst Du vom Unternehmen?
Axis ist ein Unternehmen, das sehr viel Freiraum gewährt! Man kann sich einbringen – von der Idee bis zum marktreifen Produkt. Das ist etwas, was ich sehr mag. Die Mitarbeiter beziehen viele großartige Leistungen und das Unternehmen tut immens viel für unsere Zufriedenheit. Und die Parties sind das absolute Gegenteil von langweilig.

Was motiviert Dich insbesondere?
Das sind meine guten Kollegen, das gute Management und Verantwortung als Herausforderung. Und der Spaß dabei ist eine weitere Sonderleistung. Ich bin seit über 13 Jahren dabei und denke das reicht als Beleg, dass ich hier glücklich und zufrieden bin.

Hast Du einen Rat für angehende Mitarbeiter?
Kommt her, fangt hier an!

 

Hier spürt man Leidenschaft und Motivation!

Name: CathrinJahre bei Axis: 4

Wie bist Du auf Axis gestoßen?
Mein Mann hatte schon zuvor in Schweden gearbeitet, in Linköping. Und als es an der Zeit war, von Deutschland hierher zu ziehen habe ich mich im Internet auf Suchmaschinen nach Jobs umgesehen. Das war gar nicht so einfach, denn die IT-Bubble war gerade geplatzt. Dann las ich das Jobangebot für einen deutschsprachigen Ingenieur im Support von Axis. Das hörte sich gut an, denn es ging nicht nur um Technik, sondern auch um viel Kontakt mit Kunden. Das hatte mir bei meinen vorherigen Stellen gefehlt. Also habe ich mich beworben – und die Stelle bekommen. Und dann musste sich mein Mann nach einem neuen Job in Skåne umsehen – und jetzt ist er auch bei Axis!

Wie war Deine Ausbildung?
Ich habe in Deutschland studiert und bin Schiffsbauingenieurin. Nach einigen Jahren im Schiffsbau bin ich zur Luftfahrt gewechselt. Die Branchen ähneln sich übrigens mehr, als man denkt. Mit der Zeit ging es dann mehr und mehr um Softwareprogrammierung. Heute bin ich Produktspezialistin in unserem weltweiten Supportteam.

Wie sieht Dein normaler Arbeitstag bei Axis aus?
Kein Tag gleicht dem anderen – und das ist für mich das Beste an meiner Arbeit! Jeder Tag bringt neue Herausforderungen mit sich. Je nach den anstehenden Fragen geht es um verschiedene Bereiche, verschiedene Lösungsansätze. Im Tagesverlauf kann es abwechselnd um das Testen von Produkten, die Schulung von Kunden und das Entwickeln langfristiger Lösungen für sie und auch um Prüfen künftiger Produkte gehen. Dann reichen wir unserer Abteilung Pre Sales and Development die Rückmeldungen unser Kunden weiter, denn wir müssen wissen, wie wir unsere Produkte verbessern können.

Was hältst Du vom Unternehmen?
Ich bin beeindruckt, dass das Unternehmen selbst nach 20 Jahren noch frisch, jung und neugierig ist. Jeder hier arbeitet wirklich hart daran, unsere Produkte zu verbessern. Hier spürt man Leidenschaft und Motivation! Und ich finde es großartig, dass sich hier bei Axis so viele Kulturen begegnen. Diese Mischung verschiedenster Nationalitäten hier ist wirklich wunderbar. Sie bereichert das Arbeitsleben ungemein! Und das Unternehmen ermöglicht es seinen Mitarbeitern, sich in neuen Arbeitsbereichen zu versuchen. Ich kann mich hier persönlich und beruflich entfalten - das gibt es bei anderen Arbeitgebern nicht.

Was motiviert Dich besonders?
Jeden Tag andere Aufgaben, immer neue Dinge kennenlernen – eintönige Arbeit ist wirklich nichts für mich! Und dass man aktiv zum Unternehmenserfolg beitragen kann ist mir auch wichtig.

Hast Du einen Rat für angehende Mitarbeiter?
Neugierig bleiben, immer die eigenen Fähigkeiten weiter entwickeln, nie stehenbleiben!