Mit ACAP an die Grenzen gehen: Wie SAFR seine Vision zum Leben erweckte

Artikel
6. Juli 2021
Axis' Schlüssel zum Geschäftserfolg sind starke Partnerschaften. Von Vertriebshändlern über Systemintegratoren und Applikationsentwickler bis zu Auftragsherstellern und einer Vielzahl von Lieferanten – Axis hat ein umfassendes Partner-Ökosystem aufgebaut, das seine Kunden dank Innovation und Qualität voranbringt. SAFR, weltweit führend in der Analyse des maschinellen Sehens, suchte nicht nur einen Partner, der die gleichen Werte teilt. Er sollte auch jene Technologie mitbringen, die das Unternehmen braucht, um seine Vision zu verwirklichen. Axis – und vor allem die AXIS Camera Application Platform (ACAP) – lieferte beides.

SAFR, oder „Safer“ wie der Name ausgesprochen wird, ist die neueste Lösung des US-Unternehmens RealNetworks. Allen, die schon seit längerer Zeit im Technologiebereich tätig sind, dürfte der Softwarespezialist ein Begriff sein. RealNetworks wurde 1994 gegründet und gilt als der Vater des Streamings von Audio- und Videodaten. Sein RealPlayer war das Medienstreaming-Plugin und später die App, die viele von uns in den Anfängen unserer Internetnutzung benutzt haben, um digitale Videos online und offline anzusehen.

Wir wollten von Reza Rassool, Chief Technology Officer von RealNetworks, wissen, wie SAFR entstanden ist, wie es zur Partnerschaft mit Axis kam und welche Vorteile die AXIS Camera Application Platform (ACAP) dem Unternehmen gebracht hat.

Vom Videostreaming zur Videoüberwachungsanalyse ist es nur ein kleiner Schritt

Reza Rassool, Chief Technology Officer bei RealNetworks
Reza Rassool, Chief Technology Officer bei RealNetworks

Wie uns Reza erzählte, wurde der Grundstein zu SAFR während eines internen Projektes gelegt. Dieses hatte sich zum Ziel gesetzt, die Nutzung Künstlicher Intelligenz (KI) in alle Produktlinien von RealNetworks zu integrieren: „Wir wollten herausfinden, wie KI die Effizienz steigern, die Leistung verbessern und neue Lösungen in allen Geschäftsbereichen schaffen kann. Eine davon war das Speichern von Bildserien der Smartphone-Kamera und die Möglichkeit zu einer effizienteren und genaueren Indizierung von Fotos. Wir haben eine Anwendung entwickelt, um Bilder anhand der Gesichter zu indizieren und stellten fest, dass sie verglichen mit ähnlichen Lösungen in Bezug auf die Genauigkeit unglaublich gut abschnitt.“

Prompt beauftragte Rob Glaser, CEO von RealNetworks, Reza Rassool, die Anwendung für Live Videos und insbesondere für die Bilder einer Videoüberwachungskamera weiterzuentwickeln.

Etwa zu dieser Zeit entstand die Marke SAFR mit ihrem bezeichnenden Namen: „Wir wussten von Anfang an, dass die Technologie, die wir entwickelten, dazu dienen würde, die Sicherheit für die Menschen zu erhöhen. Das brachte uns auf diesen Namen. Allerdings ahnten wir nicht, dass wir dereinst eine Partnerschaft mit Axis eingehen würden, ein Unternehmen, das „safer“, also sicherer, ebenfalls in den Fokus seiner Vision stellt“, sagt Reza.

Mit einem Team in Europa, das an einer KI-Lösung arbeitete, hatten Reza und sein Team bald eine serverbasierte Analyselösung, die Gesichtsbilder in Live-Videos mit einem äußerst hohen Grad an Genauigkeit indiziert.

„Wir wussten von Anfang an, dass die Anwendung letztlich dazu bestimmt war, in die Überwachungskamera selbst integriert zu werden. Der Wechsel vom Server auf die Kamera verursachte uns zwar einiges Kopfzerbrechen. Es ist aber genau die Art Herausforderung, die unser Team reizt. Vor allem, weil sie zu unserer Entwicklungsphilosophie passte, hocheffizienten Code zu erstellen – denn klein und schnell ist Teil unserer DNA. Die meisten Kameras verfügen bereits über das Echtzeit-Streaming-Protokoll, RTSP, das RealNetworks erfunden hat. Wir mussten nur noch den richtigen Partner finden, der die Technologie mitbringt, die es unserer Computer-Vision-Anwendung ermöglicht, am Netzwerkrand zu laufen.“

Ein Rendezvous zwischen Technologie und Werten

Als sich Reza und RealNetworks CEO Rob Glaser 2019 auf der Sicherheitsmesse ISC West umschauten, waren sie nicht nur von der Technologie, die Axis zeigte, beeindruckt, sondern auch von der Offenheit des Unternehmens, das es seinen Partnern ermöglichte, auf der neuesten Version der Axis Technologie Lösungen zu entwickeln. Genauso beeindruckt waren sie aber auch, und das ist wohl der wichtigste Faktor überhaupt, von den Werten, die beide Unternehmen teilen.

„Natürlich drehte sich in den ersten Gesprächen alles um Technologie. Zugleich boten sie eine gute Gelegenheit, einen Einblick in die Philosophie und die Werte von Axis zu erhalten, etwas, das uns sehr wichtig ist, und dabei mehr über die Unterstützung zu erfahren, die Axis seinen Entwicklungspartnern gewährt“, ergänzt Reza.

Nach den ersten Treffen trat SAFR dem Axis Application Development Partner (ADP) Programm bei, und erhielt dadurch Zugang zur AXIS Camera Application Platform (ACAP).

Die Vorteile einer Egde-basierten Anwendung

Für viele Axis Partner ist die Entwicklung von Analyseanwendungen, die am Rand des Netzwerkes rechnen – also direkt in der Kamera integriert – ein verlockender Vorschlag.

Intelligente Kameras reduzieren TCO
Intelligente Kameras reduzieren TCO, Latenz und verbessern die Genauigkeit

Für gewöhnlich wird bei serverbasierten Analyselösungen – aufgrund der Größe der Bilder und um den Bandbreitenbedarf zu reduzieren – das Video vor der Übertragung komprimiert und auf dem Server zur Analyse dekodiert. Das bedeutet, dass einige Bildinformationen entfernt werden. Informationen, die aber wichtig sein könnten, damit eine Analyseanwendung optimal arbeiten kann. Einer der größten Vorteile der Edge- basierten Analyse liegt darin, dass die Analyse näher an der Bildquelle stattfindet.

Genauer gesagt bedeutet das, dass die vollständige ‘RAW’-Version der Bilder analysiert wird – also in der höchstmöglichen Qualität, die nicht durch Komprimierung beeinträchtigt wird – was die Genauigkeit verbessern kann. Kamerabasierte Analysen können zudem die Latenzzeit reduzieren. Das ist die Zeit, die benötigt wird, um Bilder zu analysieren und Aktionen auszulösen. In Szenarien, in denen für die öffentliche Sicherheit jede Sekunde zählt, kann eine solche Zeitersparnis entscheidend sein.

Hinzu kommt, dass, wenn die Analyse im Gerät selbst stattfindet, nur die relevanten Daten über das Netzwerk gesendet werden. Dies minimiert die Kosten für Bandbreite und Speicherplatz deutlich. Zudem benötigt es weniger Videocodierung und Computer-Hardware im Rechenzentrum. Dies wiederum führt zu weniger Datenaustausch im Netzwerk, somit können mehr Kameras in der gleichen Netzwerkinfrastruktur eingesetzt werden. Auch die Skalierung einer Lösung wird einfacher: Es ist in der Regel weniger kompliziert und günstiger, weitere analysefähige Kameras hinzuzufügen als Server.

Letztlich kann es in einigen spezifischen Anwendungsfällen aus Gründen des Datenschutzes wichtig sein, dass die Bilder im Gerät verbleiben und nur Ausgabedaten an andere Systeme weitergegeben werden.

Mit neuen Anwendungsfällen die Vision von SAFR unterstützen

Reza hebt die Vorteile von ACAP und der Zusammenarbeit hervor: „Das ACAP Software Development Kit (SDK) ermöglicht uns den Zugriff auf die Hardware von Axis. Damit und mit dem Support von Axis können wir schnell Innovationen entwickeln. Für die Entwicklung der AXIS Q1615-LE Mk III, der ersten Kamera von Axis, die über eine Deep-Learning-Prozessoreinheit (DLPU) verfügt, war entscheidend, dass wir unsere Anwendung vom Server an den Netzwerkrand und damit in die Kamera selbst verlagern konnten. Weil wir zudem die Anwendung weiterentwickelten, während die Pandemie ihren Lauf nahm, war es uns möglich, spezifische Lösungen für die Veränderungen zu erstellen, die wir überall beobachten.“

So hat die Pandemie eine Reihe von wichtigen Anwendungsfällen hervorgebracht, in denen die Anwendung von SAFR einen unmittelbaren Nutzen bietet. In vielen Umgebungen besteht heute eine Maskenpflicht, um Ansteckungen zu verhindern. Mit einer Genauigkeit von 95 %, unabhängig davon, ob eine Maske getragen wird oder nicht, können die Anwendungen von SAFR eine zentrale Rolle im öffentlichen Gesundheitswesen spielen.

Wie die wichtigsten Trends für 2021zeigen, verzeichnen kontaktlose Technologien oder solche mit geringem Kontakt ein erhebliches Wachstum, da sie dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus einzuschränken. Das wirkt sich positiv auf das öffentliche Vertrauen aus. Zutrittskontrolllösungen basierend auf Gesichtserkennung sind eine schnelle und effiziente Methode, um berechtigten Personen einen kontaktlosen Zutritt zu gewähren. Die Anwendung von SAFR bietet höchste Genauigkeit, ob nun eine Maske getragen wird oder nicht.

Zwei Unternehmen im Einsatz für eine sicherere Welt

Was Axis über unternehmerische Ethik und die Art der Verwendung seiner Technologie denkt, ist bekannt. Die Vision des Unternehmens, Innovationen für eine „intelligentere, sichere Welt“ zu schaffen, liegt allem Handeln und der Art, wie das Unternehmen Geschäfte macht, zugrunde. Das gilt nicht nur für die Technologie, die das Unternehmen selbst entwickelt, sondern auch für diejenige seiner Partner. Axis erwartet von seinen Partnern, dass sie transparent darlegen, wie sie die Lösungen zu nutzen gedenken, um so sicherzustellen, dass dies im Einklang mit den ethischen Grundsätzen von Axis geschieht.

Dieser Ansatz spiegelt sich in den Leitprinzipien von SAFR wider. Reza scheut sich deshalb nicht, die sensible Fragen in Bezug auf die Anwendungen des Unternehmens direkt anzusprechen: „Wir haben die unserer Meinung nach genaueste Gesichtserkennungsanwendung für Live-Videos entwickelt. Auch die US-Behörde für Technologie, das National Institute of Standards and Technology (NIST), hat dem Algorithmus von SAFR die größte Unvoreingenommenheit unter allen Gesichtserkennungslösungen bescheinigt. Wie Axis sind auch wir der Meinung, dass die Technologie von SAFR, wenn sie angemessen und getreu unseren Leitprinzipien eingesetzt wird, der Gesellschaft enorm viel Gutes bringen kann. Auf der anderen Seite sind wir uns unserer Verantwortung bewusst, dass wir das Vertrauen der Kunden in diese Technologie stärken müssen. Das ist eine Rolle, die wir sehr ernst nehmen.

Mit der zunehmend engeren Beziehung zu Axis – in unseren Augen das Unternehmen mit dem höchsten Ansehen im Bereich der Videoüberwachung – und der Arbeit mit der ACAP sind wir zuversichtlich, dass wir nicht nur die fortschrittlichste Technologie, sondern auch Lösungen entwickeln, die im Einklang mit den ethischen Werten beider Unternehmen stehen.“

Es überrascht nicht, dass die überzeugenden Vorteile immer mehr Anwendungsentwickler wie SAFR dazu bringen, die Portierung existierender Anwendungen auf das Edge-System in Betracht zu ziehen, oder gänzlich neue Analyseanwendungen zu entwickeln, welche die Möglichkeiten der Edge-Analytik nutzen. Die ACAP stellt die ideale Umgebung dar, um diese Möglichkeiten zu erkunden.


Zugriff auf Tools zur Entwicklung von ACAP-Anwendungen

  • Die Axis Developer Community ist offen für jeden, der an der Entwicklung von Software zur Integration in Axis-Produkte und -Technologien interessiert ist. Sie wurde zur Unterstützung einzelner Entwickler als Forum für Ideen, Zusammenarbeit und Informationsaustausch erarbeitet und gibt Mitgliedern unmittelbaren Zugriff auf die nötigen Tools zur Entwicklung von ACAP-Anwendungen.
  • Wenn Sie bereits Teil des Axis ADP-Programms sind, finden Sie die neuesten ACAP-Tools auf den Partnerseiten von Axis.
Erfahren Sie mehr und greifen Sie auf unsere Tools zu:
AXIS Camera Application Platform
Madeleine Eibrand
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Madeleine Eibrand, Communications Specialist, Axis Communications
Telefon +46 46 272 18 00
Mehr über