IP-Intercoms: ein integrierter Bestandteil von Sicherheitslösungen

Artikel
7. Juni 2021
Mit dem Wechsel von analog auf IP haben IP-Intercoms deutlich an Wert gewonnen, weil sie nun in eine Gesamtlösung für Videoüberwachung und Zutrittskontrolle integrierbar sind. Höhere Sicherheit, ein größerer Funktionsumfang und Analytik in öffentlichen und privaten Umgebungen machen Intercoms zu einer natürlichen und naheliegenden Erweiterung der Videoüberwachung. Aber da sie die Sicherheitsgeräte mit dem direktesten Kontakt zur Außenwelt sind, müssen sie gleichzeitig bedienerfreundlich und robust sein, um sie vor jeder Beschädigung durch Mensch oder Natur zu schützen.

Analoge Türsprechanlagen haben nur einen eingeschränkten Funktionsumfang und sind oft kaum mehr als eine „bessere Türklingel“. IP-Intercoms bieten, auf der Grundlage offener Standards, deutlich mehr Möglichkeiten – wie die AXIS I8016-LVE Network Video Intercom. Sie kann zu einem integralen Bestandteil einer Lösung für Videoüberwachung, Zutrittskontrolle und öffentliche Sicherheit sowie einer Plattform für eine fast unbegrenzte Zahl von Anwendungen und Analyseanwendungen werden.

Aufgrund dieser Flexibilität werden Intercoms inzwischen an vielen unterschiedlichen Orten eingesetzt. Waren sie früher vor allem an den Eingängen von Gewerbe- und Wohngebäuden zu finden, sieht man Sprechanlagen heute immer öfter als Hilfe-Kontaktpunkt und Notfalltelefon an öffentlichen Orten. Wegen der Verwendung in immer mehr Umgebungen müssen die Geräte recht robust sein.

Entwickelt für Dauerbetrieb - und mehr

IP-Intercoms waren schon immer sehr intensiv genutzte Geräte. Ruftasten sind für stark frequentierte Türen und Zugangspunkte konzipiert, wo sie hunderte Male am Tag gedrückt werden. Oft sind sie außerdem an Außenwänden und Montagepunkten angebracht und müssen damit jedem Wetter trotzen. Da sich immer mehr Intercoms im öffentlichen Raum befinden, müssen sie robust sein, da sie leider immer häufiger auch Angriffen und Vandalismus ausgesetzt sind.

Zwei wichtige Voraussetzungen entscheiden, ob ein Gerät diesen widrigen Bedingungen widerstehen kann: Dichtheit gegen Wasser und Staub sowie Schlagfestigkeit. Beides ist bei Intercoms eine Herausforderung, weil sowohl die Ruftaste als auch die Kamera und das Gitter über den Lautsprechern und dem Mikrofon sowie die Befestigung der Sprechanlage selbst (entweder in eine Wand integriert oder an einer Außenstruktur befestigt) geschützt sein müssen. Dies alles muss den Standardvorgaben der Branche entsprechen.

Die Schutzart IP69 gewährleistet, dass das Gerät vollständig staub- und wasserdicht ist, auch unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen. Die an der Wand montierte AXIS I8016-LVE ist von allen Seiten geschützt.

Die IK-Schutzarten geben die Widerstandsfähigkeit eines Gerätes bei direkter Schlagbeanspruchung an. Die höchste Schutzart ist IK10. Bei dieser muss das Gerät eine Schlagenergie von 20 Joule aushalten (das entspricht dem Aufprall einer Masse von 5 kg, die aus einer Höhe von 400 mm fallen gelassen wird). Auch hier entspricht die AXIS I8016-LVE der höchsten Schutzart. Das folgende Video demonstriert die Robustheit unserer Gegensprechanlage:

Vernetzte Intercoms für heute und morgen

Jede Organisation muss sicherstellen, dass ihre Technologie zukunftsfähig ist, dass sie die heutigen Anforderungen erfüllt und auch zukünftige Verbesserungen unterstützt. IP-Intercoms sind hierfür ein hervorragendes Beispiel.

Während eine Anwendung heute vielleicht darauf abzielt, die Funktionalität einer früheren analogen Lösung zu übernehmen, eröffnet sie zahlreiche potenzielle künftige Anwendungsfälle in den Bereichen Videoüberwachung, Zugangskontrolle und Analytik. Aber „zukunftssichere“ Investitionen in Intercoms betreffen ebenso die Befestigung. Besonders robuste Geräte halten lange genug, um die Vorteile zukünftiger IP-Technologie in vollem Umfang nutzen zu können.

Hier erfahren Sie mehr über IP-Intercoms von Axis:
IP-Intercom Lösungen
Axis Communications, Andreas Reimann, PR and Social Media Specialist
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Andreas Reimann, PR and Social Media Specialist, Axis Communications
Telefon +49 89 35 88 17 221
Mehr über