Zuhören: Warum Audio die geheime Zutat für effektivere Sicherheit ist

Jochen Sauer

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen an einer wichtigen Videokonferenz teil, bei der alle Mikrofone stummgeschaltet sind. Auch wenn Sie die Mimik der anderen Teilnehmer interpretieren und vielleicht ein paar Worte verstehen können, bekommen Sie nur die Hälfte des Geschehens mit. Audio fügt dem Ganzen eine Fülle an Informationen hinzu und stellt sicher, dass alle Beteiligten auf dem gleichen Stand sind.

Aus der Perspektive der Sicherheit ist die Audioaufzeichnung ein nützliches Instrument für die Verbrechensaufdeckung, den Schutz und die forensische Untersuchung. Sie kann die Überwachung um eine wichtige Ebene erweitern, indem sie zusätzliche Elemente liefert, die einer Szene einen Kontext verleihen oder Sicherheitsteams auf Aktivitäten aufmerksam machen, die außerhalb des Sichtfelds stattfinden. IP-Audio kann auch in Situationen nützlich sein, in denen die Videosicherheit nicht optimal funktioniert – etwa bei schlechten Lichtverhältnissen – oder sogar verboten ist. Manche Unternehmen haben sich aufgrund strenger Vorschriften gegen die Audioerfassung entschieden. Aber das muss kein Hindernis sein.

Unterstützung bei der Entscheidungsfindung

Die Videotechnologie wird traditionell eingesetzt, um laufende Vorfälle zu beobachten, auffällige Personen zu detektieren oder nach Hinweisen zu suchen, ob eine Diskussion oder Verhalten droht zu eskalieren. Der letzte Anwendungsfall ist besonders wichtig, da die Aufnahmen dem Sicherheitspersonal dabei helfen können, zu entscheiden, ob es eingreifen sollte, bevor es zu einem Vorfall kommt oder nicht. Dies mag einfach klingen, aber es kann schwierig sein, verschiedene Emotionen allein anhand von Videoaufnahmen zu unterscheiden. So können beispielsweise Lachen und Spielen wie Aggression aussehen, was zu Falschalarmen und verschwendeten Ressourcen von Zeit und Personal führt.

Durch aktives „Hören“ kann Audio dank Analyseanwendungen zusätzliche Informationen liefern, die den Kontext ergänzen und die Sicherheitsteams alarmieren, so dass adäquate Maßnahmen ergriffen werden können.

Mehr als die typischen Anwendungen von Audio-Eingang

Ein Netzwerk-Audiosystem kann mit anderen Sensoren kombiniert werden, um Sicherheitslösungen zu verbessern. Wenn zum Beispiel eine Person einen gesperrten Bereich betritt, kann die Bewegungserkennung in Kombination mit einem Audiogerät, welches das Geräusch von Schritten detektiert, einen Alarm auslösen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Person in einem Bereich ist, in dem die Kamerasicht eingeschränkt ist.

Bei schlechten Lichtverhältnissen, wenn das Objektiv verdeckt ist oder sich ein Vorfall außerhalb des Sichtfelds der Kamera ereignet, können anstelle einer visuellen Bestätigung wichtige Informationen per Audio erfasst werden. Die Sensoren können somit als „Backup“ dienen, das unabhängig vom Videomaterial Aufschluss darüber gibt, was in einem bestimmten Bereich passiert.

Umgekehrt kann auch die Abwesenheit von Geräuschen genutzt werden, um auf Anomalien hinzuweisen. Wenn z. B. normalerweise ein Generator läuft und eine Störung auftritt oder er sich abschaltet, können Audiosensoren das Personal alarmieren, damit es der Sache nachgeht.

Audiosensoren sind „intelligent“ und können bestimmte Arten von Geräuschen anhand ihrer einzigartigen Profile erkennen. Das häufigste Beispiel ist das Geräusch von zerbrechendem Glas, das ziemlich eindeutig ist. Ein weiterer Anwendungsfall, der eine sinnvolle Ergänzung zu Video- und Rauchmeldern wäre, ist die Branderkennung. Feuer erzeugt ein sehr spezifisches Geräusch, das durch Audioerfassung identifiziert werden kann. Dies ist besonders in Außenbereichen nützlich, in denen andere Methoden der Brandfrüherkennung wie Rauchmelder nicht eingesetzt werden können.

Welche Hürden gibt es bei der Verwendung von Audio in Ihrem Überwachungssystem?

Obwohl Audio unglaublich wertvoll für das Verständnis der Aktivitäten auf dem Gelände sein kann, kann die Gesetzgebung eine Hürde darstellen. Außerdem sind die Vorschriften nicht überall einheitlich und variieren von Land zu Land. Auf organisatorischer Ebene können Unternehmen beschließen, sich von der Verwendung von Audio als Teil ihrer Sicherheitslösungen abzuwenden – doch das muss nicht der Fall sein. Ein tieferes Verständnis und die Vertrautheit mit den Vorschriften im Zusammenhang mit Audio ist von entscheidender Bedeutung. Unternehmen sollten wissen, was erlaubt ist, bevor sie das Sicherheitssystem um Audio ergänzen. Sobald die Genehmigungen vorliegen und alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen wurden, um die rechtlichen Bedingungen zu erfüllen, sollte die Installation hinsichtlich der Platzierung und Konfiguration der Geräte sorgfältig geprüft werden.

Die Einrichtung selbst kann ein heikles Thema sein, sei es für ein eingebautes oder ein externes Audiogerät. Sowohl die Position als auch die Konfiguration müssen gut durchdacht sein. Wenn eine Kamera über ein eingebautes Mikrofon verfügt, ist die Auswahl der Platzierung begrenzt, da die Ausrichtung der Kamera primär berücksichtigt werden muss. In den Fällen, in denen der „Sweet Spot“ der Installation, also der optimale Wirkungsbereich, sowohl für Video als auch für Audio nicht zugänglich ist, kann es sich lohnen, das Sicherheitssystem um ein separates Mikrofon zu erweitern.

Dies kann eine größere Flexibilität bieten, da die Platzierung des Standalone-Sensors für die Akustik optimiert werden kann. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Mikrofone beispielsweise nicht in Bereichen platziert werden, in denen sie leicht manipuliert werden können. Sie müssen dennoch in Reichweite sein, um den Ton effektiv erfassen zu können. Außerdem sollten sie nicht in der Nähe einer konkurrierenden Schallquelle – z. B. einer lauten Lüftungsanlage – platziert werden, da dies wichtige Tonsignale überdecken kann.

Audio als Mehrwert für Videosicherheitssysteme

Als Teil einer Sicherheitslösung fügt ein Audiosystem den Überwachungsmöglichkeiten eine neue Dimension hinzu und unterstützt das Sicherheitspersonal, indem es neue Informationen liefert, die es ihm ermöglichen, laufende und potenzielle Vorfälle besser zu verstehen. Über die offensichtlichen Anwendungen hinaus kann die Audioanalyse auch in unerwarteten Situationen nützlich sein, da die fortschrittlichen Fähigkeiten der Analytik verschiedene Arten von Geräuschen identifizieren können. Die Audioaufzeichnung sollte als wertvolles Werkzeug im Portfolio des Sicherheitssystems nicht übersehen werden, da sie für weit mehr als nur für die Sicherheit eingesetzt werden kann. Unternehmen sollten in Erwägung ziehen, ihre Lösungen um Audiosensoren zu erweitern, um von den Vorteilen eines Systems zu profitieren, das einen vollständigen Überblick liefert.

Klicken Sie hier (Whitepaper), um mehr über Audiosysteme von Axis zu erfahren.