Axis Wärmebild -Netzwerk-Kameras

Zuverlässige Erkennung - rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche

Wenn eine zuverlässige Erfassung rund um die Uhr mit einer niedrigen Rate falscher Alarme erforderlich ist, sind Wärmebildkameras die beste Wahl.
Da die Körpertemperatur lebender Objekte wie Menschen häufig von der Umgebungstemperatur abweicht, können Menschen von Wärmebildkameras unter einer Vielzahl von Bedingungen hervorragend erfasst werden. Auch Objekte wie Fahrzeuge weisen häufig eine andere Temperatur als die Umgebung auf und können so leicht erfasst werden.

Wärmebildkameras können für ein breites Spektrum von Sicherheitsanwendungen eingesetzt werden, beispielsweise für den Perimeterschutz um Industrieanlagen, Flughäfen und Kraftwerke. Durch ihre Erfassungsfunktionen sind Wärmebildkameras auch beispielsweise bei Such- und Rettungseinsätzen ein nützliches Hilfsmittel.

Einige Wärmebildkameras, die bei Axis als Temperaturalarm-Kameras bezeichnet werden, können sogar absolute Temperaturwerte messen. Sie können unter anderem bei der Überwachung von Industrieprozessen, als Feueralarm oder zur Überwachung der Kühlregale in Supermärkten eingesetzt werden.

Axis hat zwei Arten von Wärmebildkameras im Angebot, die für die Erfassung im Rahmen von Sicherheitsanwendungen optimierten Wärmebildkameras der AXIS Q19-Serie und die Temperaturalarm-Kameras der Axis Q29-Serie, die absolute Temperaturen messen können.

Wärmebild- und Temperaturalarm-Kameras von Axis bieten die gleichen Vorteile wie andere Axis Netzwerk-Kameras, z. B. Videoanalyse, die Axis Zipstream-Technologie, Power over Ethernet (PoE), Audiounterstützung und standardisierte Videokomprimierungstechniken.

Die integrierten intelligenten Funktionen der Kamera führen in Kombination mit der zusätzlichen Videoanalyse zu einer Lösung, bei der das Videoüberwachungssystem automatisch eine Analyse des aufgezeichneten Videos durchführt. Diese Analyse wird über die Wärmebildkameras an andere Kameras im IP-System verteilt, was wiederum zu einer verbesserten Effizienz und Skalierbarkeit führt.

Wärmebildkameras sind darauf ausgelegt, rund um die Uhr Objekte, Personen und Ereignisse zu erfassen. In Verbindung mit Videoanalyse lassen sich mit Wärmebildkameras das Auftreten falscher Alarme reduzieren und die Installationskosten niedrig halten, da für die Überwachung eines Bereichs weniger Kameras erforderlich sind.

Benutzerszenarien

Die Möglichkeit, mit Wärmebildkameras Menschen, Fahrzeuge und Tiere zu erfassen, kann auch für Such- und Rettungseinsätze genutzt werden. Beispielsweise können Wärmebildkameras Menschen in einem Hafenbecken erfassen, die Feuerwehr beim Auffinden von Personen in dichtem Rauch unterstützen oder der Polizei bei der Verfolgung von Straftätern behilflich sein. Ob große Parkplätze oder lange Zäune, dank einer Vielzahl von Objektivoptionen können Wärmebildkameras sämtliche Bereiche effektiv überwachen.

 

Unsichtbarer Wärmebildbereich zum Perimeterschutz

Wärmebildkameras sind ein effizienter Perimeterschutz. Sie stellen häufig eine kostengünstige Lösung dar, da sie Personen in der Umgebung zuverlässig erfassen und sich so mit wenigen Kameras große Distanzen abdecken lassen. Wenn eine Person in einen bestimmten Bereich eindringt, erhält der Sicherheitsmanager die entsprechende Aufnahme auf seinem Mobilgerät. 

Kostensenkung

Dank der niedrigen Rate falscher Alarme lassen sich mithilfe von Wärmebildkameras Kosten beim Sicherheitsmanagement aufgrund unnötiger Reaktionen des Sicherheitspersonals senken. Die Kameras können auch zum Überprüfen von Alarmen eingesetzt werden, etwa um sicherzustellen, dass ein Bewegungserkennungsalarm tatsächlich von einem Menschen ausgelöst wurde. So kann das Sicherheitspersonal handeln und kostspieligen Vandalismus oder Straftaten verhindern.

Erfassung von Personen zur eigenen Sicherheit

In potenziell gefährlichen Umgebungen können Wärmebildkameras die Sicherheit an Orten wie Tunneln, Kreuzungen und Bahngleisen verbessern und so zur Vermeidung von Unfällen beitragen.