Network cameras

Megapixel-Netzwerk-Kameras

Die Megapixeltechnologie, die in fest ausgerichteten und Dome-Kameras verfügbar ist, umfasst einen Megapixel-Bildsensor, der Bilder mit mindestens einer Million Pixel liefert. Diese Auflösung ist mindestens zweimal so hoch wie die Auflösung analoger Kameras.

Eine fest ausgerichtete Megapixel-Netzwerk-Kameras können auf unterschiedlicher Weise genutzt werden: Sie kann mehr Details in einem Bild mit höherer Auflösung anzeigen, was für die Identifizierung von Personen und Objekten hilfreich ist. Sie kann aber auch verwendet werden, um einen größeren Bereich einer Szene abzudecken, wenn dieselbe Pixeldichte wie bei einer Nicht-Megapixel-Kamera verwendet wird.

Betrachtet man die Lichtempfindlichkeit, so fällt dieses heute bei den Megapixel-Kameras etwas geringer aus, als bei den herkömmlichen Kameras ohne Megapixelauflösung. Die technologische Entwicklung schreitet jedoch stetig voran, sodass die Lichtempfindlichkeit der Bildsensoren mit Megapixelauflösung immer besser wird. Die von einer Megapixel-Kamera erzeugten hochauflösenden Videoströme erfordern eine höhere Netzwerkbandbreite und mehr Speicherplatz für Aufzeichnungen, als die Videoströme von herkömmlichen Kameras. Der höhere Bandbreiten und Speicherbedarf kann jedoch heute durch die Verwendung der effizienten H.264-Videokomprimierung weitestgehend kompensiert werden.

Weitere Informationen zu H.264 finden Sie in Komprimierungsformate.
Weitere Informationen zu Megapixel-Netzwerk-Kameras finden Sie in HDTV/Megapixel-Netzwerkkameras.

Richtlinien für die Auswahl einer Netzwerk-Kamera