Network cameras

Kamera mit HDTV-, Megapixel- oder Standard-Auflösung?

Ein wesentlicher Vorteil von Netzwerkvideo im Bereich der Videoüberwachung ist, dass es nicht an die Beschränkungen, die für herkömmliche PAL/NTSC-Auflösungen und Bildraten gelten, gebunden ist und somit hochauflösendes Videomaterial mit extremer Detailgenauigkeit erzeugt werden kann. Selbst bei einer 1-Megapixel-Netzwerk-Kamera ist die Auflösung mindestens dreimal höher als bei einer analogen CCTV-Kamera und es gibt Netzwerk-Kameras mit einer Auflösung von 8 Megapixel und höher.

Die richtige Kamera für Ihre Anwendung zu finden, kann daher eine Herausforderung sein. Die folgenden Hinweise sollen Ihnen helfen, die Kamerainstallation zu optimieren. Dabei wird berücksichtigt, wie die Videodaten verarbeitet werden müssen, um Ihre Ziele bei der Videoüberwachung zu erreichen.

HDTV-Netzwerk-Kameras

HDTV-Netzwerk-Kameras sind eine moderne technologische Entwicklung, für die auf dem Videoüberwachungsmarkt ein enormes Interesse besteht. Wie bei der Megapixelauflösung liefert auch HDTV eine ausgezeichnete Detailgenauigkeit. Echte HDTV-Netzwerk-Kameras entsprechen jedoch zudem Industriestandards, die eine hervorragende Farbdarstellung, eine volle Bildrate und das Breitbildformat bieten.

In welchen Anwendungsbereichen sind Megapixel-Netzwerk-Kameras geeignet?

HDTV liefert ein angenehmes Bild bei voller Bildrate und einer herausragenden Farbdarstellung. Zudem wird das Breitbildformat unterstützt, das sich ideal für moderne Bildschirme und TV-Geräte eignet. Da echte HDTV-Netzwerk-Kameras wichtigen Industriestandards entsprechen, kann eine bessere Bildqualität als bei vielen Megapixel-Netzwerk-Kameras erzielt werden. HDTV-Netzwerkvideo ist die perfekte Überwachungslösung in Bereichen, in denen eine volle Bildrate benötigt wird.

Flughäfen, Kasinos, Passkontrollen und die Städteüberwachung sind einige Beispiele für Anwendungsbereiche, in denen mit HDTV-Netzwerkvideo die Bildnutzbarkeit erzielt werden kann.

Netzwerk-Kameras mit Megapixel-Auflösung

Megapixel-Netzwerk-Kameras unterliegen keinen Standards, sondern basieren auf Erfahrungswerten in der Branche. Die Anzahl an Megapixeln bezieht sich speziell auf die Anzahl an Bildsensorelementen in der Kamera. Bei Netzwerk-Kameras mit Auflösungen im Bereich von mehreren Megapixeln muss beispielsweise oft eine begrenzte Bildrate in Kauf genommen werden.

In welchen Anwendungsbereichen sind Megapixel-Netzwerk-Kameras geeignet?

Megapixel-Netzwerk-Kameras eignen sich hervorragend für die Videoüberwachung in Bereichen, in denen eine hohe Detailgenauigkeit erforderlich ist, z. B. die Überblick-Überwachung in Banken, an Verkehrsknotenpunkten und in anderen Bereichen.

Einige Megapixel-Kameras bieten außerdem "Streaming mit mehreren Ansichten", d. h. dieselbe Kamera liefert unterschiedliche Videoströme aus verschiedenen Bereichen derselben Szene. Somit können mehrere Standard-Kameras durch eine einzige Megapixel-Kamera ersetzt werden, da sie beispielsweise mehrere Kassenbereiche in einem Einzelhandelsgeschäft überwachen kann. Digitales Schwenken/Neigen/Zoomen ist ein weiterer Vorteil von Megapixel-Kameras.

Kameras mit Standardauflösung

Trotz der Vorteile, die Megapixel- und HDTV-Kameras bieten, gibt es Anwendungsbereiche, in denen Netzwerk-Kameras mit einer Standardauflösung am besten geeignet sind. Mit der Standardauflösung ist in der Regel die VGA-Auflösung (640 x 480) gemeint. Diese reicht in vielen Anwendungsbereichen völlig aus, um die gewünschten Videoüberwachungsergebnisse zu erzielen. Die vor kurzem auf den Markt gebrachten SVGA-Netzwerk-Kameras bieten eine höhere Auflösung von 800 x 600 Pixeln, liefern jedoch noch keine Megapixelbilder.

Wann sind Kameras mit Standardauflösung die beste Wahl?

Aus dem reichhaltigen Angebot von Kameras mit Standardauflösung auf dem Markt findet sich für die meisten Anwendungsbereiche eine geeignete Lösung. Kameras mit einem leistungsstarken optischen Zoom ist für viele Überwachungsanforderungen genau das Richtige. In Bereichen mit schwierigen Lichtbedingungen können Kameras mit Standardauflösung und sehr hoher Lichtempfindlichkeit sowie einem großen Dynamikbereich sogar bessere Ergebnisse liefern als HDTV- oder Megapixel-Netzwerk-Kameras. Einige Kameras bieten Bildraten von mehr als 25 bis 30 Bildern pro Sekunde und sind damit optimal für die Erfassung von sich schnell bewegenden Objekten.

Darüber hinaus müssen Sie zur Optimierung der Videoüberwachungsinstallation das System als Ganzes betrachten und nicht nur die Kameras. Faktoren wie die Videoverwaltungssoftware, die Netzwerkkapazität und die Videospeicheranforderungen geben oft Grenzen für die Auflösung und die Bildrate vor, so dass Kameras mit Standardauflösung oft die kostengünstigste Lösung sind.

Zusammenfassung

Es gibt keinen Kameratyp, der für jede Anwendung optimal wäre. Nur wenn Sie Ihre Ziele für die Videoüberwachung sorgfältig analysieren, können Sie die richtigen Anforderungen für Ihre Installation definieren. Häufig ist die Lösung eine Kombination aus HDTV- oder Megapixel-Netzwerk-Kameras und Netzwerk-Kameras mit Standardauflösung, die für bestimmte Anforderungen optimiert wurden. Durch die Kombination mehrerer Netzwerk-Kameratypen können Sie eine effektive, zuverlässige und kostengünstige IP-Überwachungslösung entwerfen, mit der die gewünschte Bildnutzbarkeit erzielt wird.

Lesen Sie weiter: Lichtempfindlichkeit