Grundstruktur einer Standortanalyse

Grundstruktur einer Standortanalyse

Bei der Planung Ihres Überwachungssystems, sind die Örtlichkeiten und die Anforderungen des Kunden zwei der Basiskomponenten einer Standortanalyse.Eine Prüfung der bestehenden Sicherheitsvorkehrungen und -regeln gemeinsam mit dem Kunden kann helfen, mögliche Verbesserungen zu identifizieren.Um den Überwachungsbedarf zu bestimmen, ist eine Bedrohungsanalyse erforderlich, die Ihnen auch hilft, herauszufinden, was der Kunde verhindern möchte und wovor er sich zu schützen sucht.

Zu den weiteren Basiskomponenten der Standortanalyse gehören das Definieren der allgemeinen Anforderungen, die Frage, welche Bereiche zu überwachen sind und warum, sowie die erforderlichen Sicherheitsstufen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die vorhandene Infrastruktur, wie bestehende Ausrüstung, verfügbares Licht, Verkabelung und Kamera-Montagebedingungen.

Die Standortanalyse hilft Ihnen, Interessensbereiche zu identifizieren, von denen der Kunde einige übersehen haben könnte.Typischerweise zu überwachende Bereiche sind zum Beispiel

  • Eingänge
  • Notausgänge
  • Tore für Fahrzeuge und Personen
  • Kassenbereiche
  • Geldautomaten
  • Wartebereiche/-schlangen
  • Empfangsbereiche
  • Ladezonen/Lieferanteneingänge
  • Korridore
  • Grundstücksgrenzen/Umzäunungen/Fenster
Kameraauswahl und -Positionierung