Bereiten Sie Ihr netzwerkbasiertes Videoüberwachungssystem vor

Vorbereiten des Projekts

Um sicher zu sein, was ein Kunde wirklich braucht, ist ein Besuch des Standorts, an dem die Überwachungsanlage installiert werden soll, unerlässlich. Lesen Sie den Webartikel Aspekte der Standortanalyse, um mehr über die Durchführung einer Standortanalyse zu erfahren.

Es empfiehlt sich, Werkzeuge wie ein Luxmeter und einen Entfernungsmesser bereitzuhalten und den Standort mit einer digitalen Kamera oder Videokamera zu dokumentieren.

Die folgenden wichtigen Fragen sollten Sie in der Entwurfsphase beantworten:

  • Welche Entfernungen können wir abdecken und wie sind die Lichtverhältnisse?
  • Welches Sichtfeld müssen die einzelnen Kameras bieten?
  • Welche Kameras und Objektive werden angesichts des derzeitigen Gebäudelayouts benötigt?
  • Wie viel Bewegung findet in der Umgebung statt, die Sie aufzeichnen werden?
  • Welche Befestigungsmöglichkeiten sind realistisch? Gibt es Hindernisse oder Entwurfsänderungen, die nicht in den Zeichnungen abgebildet sind?
  • Welche Infrastruktur - wie Kabel, Switches und Computer - ist bereits verfügbar?
  • Welche Funktionen werden benötigt, wie zum Beispiel: Schwenken/Neigen/Zoomen, Audio, Tag/Nacht-Funktion, Ein- und Ausgänge sowie Verbindungen zu externen Geräten wie passive Infrarotsensoren?

In der Netzwerk-basierten Videoüberwachung kommt Expertise aus zwei Welten zusammen: bewährte Verfahren für mehr Schutz und Sicherheit und bewährte Verfahren im Umgang mit der neuesten Technik.

Durch den Einsatz verschiedener Netzwerktechnologien lassen sich die vielen Vorteile eines Netzwerkvideosystems optimal unterstützen und nutzen. Wir empfehlen Axis' Technischer Leitfaden zur Netzwerk-Videotechnologie, um mehr über die Arbeit mit Netzwerk-Videotechnologie zu erfahren.

In unserem Online-Kurs Netzwerkgrundlagen können Sie sich Grundkenntnisse über Netzwerke aneignen.
Um Kameras und Netzwerk funktionstüchtig einzurichten, müssen Sie gemeinsam mit dem Kunden einige IT-Fragen klären:

  • Ist bereits eine Netzwerkinfrastruktur vorhanden, die für die Überwachungsanlage genutzt werden kann, oder müssen Sie ein neues Netzwerk einrichten?
  • Welche Bandbreitenkapazität bietet das aktuelle Netzwerk, und welche wird benötigt?
  • Wo befinden sich die Aufzeichnungen, wer wird sie ansehen, und wann und wie oft geschieht dies?
  • Welche Unternehmensrichtlinien müssen Sie berücksichtigen, bevor die Überwachungsgeräte installiert werden?
  • Welche internen und externen Mitarbeiter des Kunden werden für die erfolgreiche Durchführung des Projekts benötigt?
  • Inwieweit ist der Kunde mit Netzwerk-basierter Videoüberwachung vertraut?
  • Müssen Sie mit der IT-Abteilung vor Ort oder mit einem anderen Unternehmen zusammenarbeiten, das für das Netzwerk zuständig ist?
  • Welche Art von Netzwerkarchitektur ist für diesen Kunden optimal?

Nach Ihrem Besuch beim Kunden, können Sie sich als Axis-Partner an unsere Vertriebsingenieure wenden, um zusätzlichen Support für Ihre Kundenprojekte zu erhalten.

Mit den Axis-Partnerseiten bleiben Sie auf dem neuesten Stand und können ganz einfach mit Ihrem Vertriebskontakt bei Axis kommunizieren.Lesen Sie mehr über das Axis-Partnernetzwerk.

Eine zentrale Wissensquelle für unsere Partner sind die Axis Channel eNews. Sie bieten Neuigkeiten, Tools und Dienstleistungen, Produktneuheiten, Fallstudien und mehr.Sollten Sie die Axis Channel eNews derzeit nicht abonniert haben, setzen Sie sich mit Ihrem Axis-Vertrieb in Verbindung.

Wenn Sie die Bedürfnisse des Kunden dokumentiert haben, ist es an der Zeit, seine Überwachungsziele zu bestätigen.Wichtige zu klärende Fragen:

  • Die für die gesamte Anlage benötigte Bandbreite
  • Der im Laufe der Zeit entstehende Speicherbedarf
  • Alarmfunktionen bei unterschiedlichster Wetterlage
  • AXIS Camera Application Platform-Lösungen (ACAP) wie Cross Line Detection, Personenzähler
  • Erfassen, Erkennen oder Identifizieren von Personen und Objekten
  • Zugriff auf Daten vom System
  • Erforderliche Betriebszeiten für das System
  • Audiobedarf
  • Abschreckungswirkung
  • Verbesserung des Verkehrsflusses
  • Sicherstellen, dass das Weißlicht oder Infrarotlicht dieselben Sichtfelder wie die Kameras abdeckt

Wenn das Überwachungsziel in der Identifizierung von Personen besteht, die eine bestimmte Grenze überschreiten, dann können Sie mithilfe des Axis-Pixelzählers veranschaulichen, wie Ihre Anlage dies realisiert.Die Berechnung zeigt ganz genau, aus wie vielen Pixeln das Gesicht einer Person gebildet wird.

Lassen Sie Personen die Grenze absichtlich aus unterschiedlichen Winkeln überschreiten und verwenden Sie dann den Pixelzähler, um die Identifizierung zu optimieren.

Wenn Sie mehr über Pixelberechnungen erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen den Webartikel Perfekte Pixelzahl.

Die richtigen Produkte auswählen