Bildqualität

Grundlegende Kameraeinstellungen

Die Öffnung oder Blendenöffnung eines Objektivs, auch als „Blende“ bekannt, hat einen großen Einfluss auf die Menge an Licht, die den Sensor erreicht.Die F-Zahl des Objektivs ist der Quotient aus Objektivbrennweite und Öffnungsdurchmesser.So hat zum Beispiel ein 50-mm-Objektiv mit einer 25-mm-Lichtöffnung eine Blendenzahl von 2,0, also 50 geteilt durch 25.Je größer die Blendenzahl, desto kleiner die Öffnung und umgekehrt.Eine geringere Blendenzahl bedeutet, dass den Sensor mehr Licht erreicht.

Abbildung 2: Die Blendenöffnung wirkt sich auch auf die Tiefenschärfe aus, d. h. auf die Größe des scharfen Bereichs einer Szene. 

Eine weitere Kameraeinstellung, die direkt mit der in der Szene verfügbaren Lichtmenge zusammenhängt, ist die Verschlusszeit. Sie bezeichnet die Zeitdauer, in der der Verschluss geöffnet ist, sodass Licht eindringen und auf den Sensor fallen und so ein Bild erzeugen kann, z. B. eine 1/50 Sekunde. Bei mehr Licht muss der Verschluss nicht so lange geöffnet sein, sodass kürzere Verschlusszeiten möglich sind. Bei weniger Licht muss die Verschlusszeit länger sein, damit der Sensor mehr Zeit hat, genügend Licht für die Bildgebung einzufangen. Bei einer sehr langen Verschlusszeit erscheinen bewegte Objekte in der Szene auf dem Bild unscharf, weil sich ihre Position während der Aufnahme verändert. Dies wird Bewegungsunschärfe genannt. Sie wirkt sich negativ auf die Bildqualität und die Brauchbarkeit von Videos aus.

Viele Kameras nehmen eine interne Verstärkung des Bildsignals vor. Damit auch bei dunklen Lichtbedingungen eine Bildaufnahme möglich ist, ohne dass die Verschlusszeit oder die Tiefenschärfe beeinträchtigt wird, kann das schwache Sensorsignal elektronisch verstärkt werden. Das führt zu einem helleren Bild. Als Nebenwirkung werden kleine Fehler im Bild ebenfalls vergrößert und machen sich als Bildrauschen bemerkbar. Dieses Rauschen verschlechtert die Bildqualität und macht im Allgemeinen eine größere Bandbreite des Videostreams erforderlich. Bildrauschen wird mit steigenden Temperaturen stärker, weshalb eine aktive Kühlung der Kamera hilfreich sein kann.

Axis Kameras passen automatisch die Blendenöffnung, Verschlusszeit und Verstärkung an, damit das erzeugte Bild immer optimal belichtet ist. Auch die Angabe einer bevorzugten Einstellung ist möglich, um je nach Anforderungen entweder das Bildrauschen oder die Bewegungsunschärfe zu verringern.

 

Abbildung 3: Rauschen verschlechtert die Bildqualität und vergrößert im Allgemeinen die erforderliche Bandbreite des Videostreams.

Erweiterte Kameraeinstellungen